Montag, 10. Dezember 2012

Nominierung von Unilever in der Kritik

Am 7. Dezember 2012 adressierte der Deutsche Nachhaltigkeitstag CEOs, Nachhaltigkeitsverantwortliche und Kommunikatoren deutscher Unternehmen sowie Meinungsführer aus Zivilgesellschaft, Forschung, Medien, Politik, Agenturen und Beratungen. Parallel fand in Zusammenarbeit mit dem KiKA, dem Kinderkanal von ARD und ZDF, der zweite KiKA Kinder-Nachhaltigkeitstag statt.
Kritik an der Nominierung von Unilever für "Zukunftsstrategien"

„ROBIN WOOD" und „Rettet den Regenwald" fordern in einem offenen Brief die Jury des Deutschen Nachhaltigkeitspreises und seine Gremien auf, die Nominierung von Unilever für den Deutschen Nachhaltigkeitspreis zurückzunehmen.
LOHAS.de: Durchaus erzielt Unilever nachhaltige Fortschritte, aber die Quantität nachhaltiger Anstrengungen ohne vergleichende Fakten ergeben eben kein klares Bild... Als Jurymitglied von GreenBrands habe ich dazu Einschätzungen auch grosser Unternehmen... Z.B. hat Unilever Ben & Jerry's aufgekauft und kann durch homöopathische Wirkungen grössere PR-Effekte erzielen... Ähnliches gilt für andere Grossunternehmen wie z.B. WalMart, Siemens, BASF, Henkel, BMW oder Coke, wo echte Nachhaltigkeit geübt wird, die aber im Verhältnis zum Status Quo bescheiden aussehen. Oder ist Umwelt und Social-Justice heute etwa schon im grünen Bereich? Ja es ist gut dass die Unternehmen etwas tun, doch lassen wir uns nicht täuschen, was die wahren Absichten dahinter sind: Gewinnmaxierung in einem neuen Werteumfeld.
nachhaltigkeitspreis.de

Keine Kommentare: