Freitag, 30. September 2011

Creebyrhomberg: Es geht los: der LCT ONE kommt.


Auch wenn sich weite Teile Europas mit einem bislang enttäuschenden Sommer abfinden mussten, brachte der September für Cree garantiert sonnige Aussichten: es geht endlich los. Mitte September erfolgte der Baustart des weltweit ersten Lifecycle Towers in Dornbirn auf dem Gelände Rhomberg's Fabrik. Was 2009 mit einem Forschungsprojekt begann, wird Wirklichkeit – der LCT ONE schlägt ein neues Kapitel des nachhaltigen Bauens auf. Wenn das Gebäude im Frühjahr 2012 fertiggestellt ist, wird es nicht nur mit inneren Werten der Nachhaltigkeit und Energieeffizienz überzeugen, sondern auch durch seine unverwechselbare Fassade und unverkapselte Holzelemente das Stadtbild Dornbirns erkennbar prägen. Der LCT ONE wird auf 27m Höhe und mit 8 Stockwerken entstehen. Ein großer Schritt für die Zukunft urbanen Lebens und Wohnens, der in Vorarlberg den Beginn eines neuen Weges markiert. Wir freuen uns. Creebyrhomberg

Montag, 26. September 2011

Die Zukunft der Wirtschaft



Nach den Umstürzen in der Arabischen Welt und der Atomkatastrophe von Japan steht fest: Wir brauchen eine Abkehr von fossilen Energien und mit Atomkraft (siehe Abkehr von Siemens) ist die Wende nicht zu machen. Der ökonomische und soziale Umbruch ermögliche Millionen neuer Arbeitsplätze, Kooperation ersetzt Hierarchien, Selbstständigkeit alte Machtverhältnisse und Einfühlungs- und damit Reaktionsvermögen revolutioniert Bildung, Privat- und Berufsleben. Dies wird die Fundamente der Gesellschaft verändern.
"Rifkin verbindet die zwei Schlüsseltechnologien des 21. Jahrhunderts - das Internet und erneuerbare Energien - zu einer beeindruckenden neuen wirtschaftlichen Vision. Uns, die wir die Wirtschaft wiederbeleben, Millionen von Arbeitsplätzen schaffen und unseren Kindern eine nachhaltige Zukunft ermöglichen wollen, gibt Die Dritte Industrielle Revolution einen unverzichtbaren Wegweiser an die Hand." Arianna Huffington, Herausgeberin der Huffington Post. Sein Buch ist auch ein faszinierender Werkstattbericht eines Insiders über Zukunftstechnologien, die grüne Exportschlager werden können.

Donnerstag, 22. September 2011

Hans-Peter Dürr: Nachhaltigkeit = Zukunftsfähigkeit


"Eine andere Welt ist nicht nur möglich, sie ist im Entstehen." So formuliert die indische Schriftstellerin und Politikaktivistin Arundhati Roy eine Haltung und Erfahrung, die trotz der vielfältigen Krisen unserer Zeit zuversichtlich stimmt. Erdöl und Atomkraft als Pfeiler unserer westlichen Welt wanken beträchtlich. Die Kosten die wir zur Aufrechterhaltung unseres energetisch exzessiven Lebensstil tragen müssen, erscheinen in keiner Betriebsbilanz. Ein wachstumsfrommes Handeln im Rausch des technologischen Fortschritts erlaubt keine Fehler mehr, wie es die Katastrophe von Fokushima gezeigt hat, aber Fehler zu machen ist menschlich.

Der enorme Aufschwung der Wirtschaft in den industrialisierten Ländern basiert wesentlich auf Bankraub: Wir stellen Schweißgeräte her, brechen damit einen Naturtresor nach dem anderen auf, nehmen Schätze und Energie heraus, um nebenbei neue, raffiniertere und meist auch teurere Schweißgeräte zu bauen, mit denen immer dickwandigere Naturtresore geplündert werden. Diese Banktäuberei erlaubt nur einem einem kleinen Teil der Menschheit ein fortschreitend gutes Leben. Allen anderen Menschen wird suggeriert, jeder der leistungsfähig und clever genug sei, kann daran teilhaben. Was in Wirklichkeit nicht möglich ist, sondern eher einem Karussel ähnelt, wo erst jemand herausfällt und Platz für den Neuen macht.
Artikel LOHAS.de

Dienstag, 20. September 2011

Essential Green Living: Top Ten "Green Living" LinkedIn Groups

Essential Green Living is a philosophy that drives action. It is a commitment to respect and positively make an impact on our environment through daily green living. Here, you will find ideas, tips and progressive insights on how to live a more eco-lifestyle and why it is so important. "When we heal the earth, we heal ourselves.” ~ David Orr.
LinkedIn groups have provided a forum for those faced with leading a green lifestyle in a world dominated by an excess of disposable items a... Essential Green Living: Top Ten "Green Living" LinkedIn Groups

Freitag, 16. September 2011

Weniger ist MEHRWert - grünes Wachstum ohne Grenzen?

Auf dem Weg in eine ökosoziale Marktwirtschaft müssen wir die Begriffe „Mehrwert“ und „Wachstum“ neu definieren. Darüber diskutierten Vordenker und Vorreiter einer alternativen Wirtschaftsordnung. Grünes Wachstum, nachhaltiges Wirtschaften, gerechte Verteilung – derzeit in aller Munde und Warum tun wir oft nicht, was wir doch eigentlich längst wissen.

Prof. Dr. Dr. Franz Josef Radermacher wieder mit gewohnt starker Rethorik über globale Ansätze einer ökosozialen Steuerung durch unterschiedliche Organisationen, die seiner Meinung nach Schlüsselpositionen besetzen. Seine 3 Szenarien unserer Zukunft lauten: Wir schaffen eine globale politische Regelung und teilen regionale und globale Wirtschaftskreisläufe. Sein Szenario der "Brasilianisierung" bedeutet eine Verarmung von Mitteleuropa durch Abwanderung der Wirtschaftskraft nach Asien. Düsteres Szenario eines Ökokollaps: damit wäre aber immer noch ein Leben des Grossteils der Erdbevölkerung möglich, aber auf sehr niedrigem Niveau.

Thomas Jorberg, Vorstand der GLS Gemeinschaftsbank aus Bochum sieht die Lösung in der Finanzbranche in einer Transaktionsteuer, die zunächst europaweit eingeführt werden sollte. Das Motto "Weniger ist Mehr" gab für den Moderator keinen Sinn, wenngleich weniger Konsum und mehr Lebensqualität auch bedeutet, dass nachhaltige Lebensstile umwelt- und sozialverträglich die Lebensqualität erhöhen, aber sinkender Konsum die Finanzsysteme und damit das derzeitige globale Wirtschaftssystem schwächt. Ein ganzheitliches Menschenbild sei Grundlage seiner Bank, die kleinere und grössere meist alternativer Projekte finanziere.

Thomas Prudlo, Geschäftsführer der Green City Energy GmbH ist ein lokaler Akteur für regenerative Energiesysteme, die ursrünglich mal utopisch als Autofrei2000 begonnen hatten. Heute betreiben sie mehrere Solar- und Photovoltaikprojekte und Biogasanlagen, die über die GLS Bank finanziert wurden. Green City Energy ist auch Initiator vieler Projekte und Veranstaltungen unterschiedlichster Art, wie beispielsweise das Streetlife Festival in München/Schwabing.

Die etwas flapsig, voreingenommene Moderation führte Dr. phil. Wolf Dieter Enkelmann, Institut für Wirtschaftsgestaltung in München, nach dem Motto: Wenn Philosophen zu Wort kommen, können sie nicht anders...

Insgesamt lag auch bei dieser Veranstaltung der Fokus auf Einflussnahme äusserer Faktoren der wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Systeme. Also politische Rahmenbedingungen und wirtschaftliche Regelungen. Und wieder kam zu kurz, was meiner Meinung nach im Kern betrachtet werden müsste: der Mensch und seine Innenwelt, die nach Feststellung aller Beteiligten der Angelpunkt von Wandel darstellt: das Denken und Bewusstsein der Menschen. Aber wenige erkennen das Ausmass, die tieferen Ebenen und entprechende Mechanismen menschlichen Bewusstseins und seine Auswirkungen. Woher kommen denn Ideen und Visionen, die dann Wirklichkeit werden? Keiner redet darüber, wie und mit welchen Massnahmen die gesellschaftlichen Innenwelten auf verträgliche und angepasste Weise bewusster gemacht werden könnte, denn dadurch kommen die Veränderungen von Innen, aus Einsicht und Überzeugung. Information ist nur der halbe Anteil, was fehlt ist die Erfahrungsebene.
An dieser Stelle auch eine Empfehlung des neuen Buches von Hans-Peter Dürr - Das Lebendige lebendiger werden lassen. Wie uns neues Denken aus der Krise führt.

www.greencity.de

Montag, 5. September 2011

Audi Urban Concept Spyder 2011


Audi verspricht für das Elektroauto eine Reichweite von 50 bis 60 Kilometern. Im Heck des futuristischen Zweisitzers befinden sich zwei E-Motoren, die von einer Lithium-Ionen-Batterie mit Strom versorgt werden. Das Modell soll noch in diesem Jahrzehnt bis zur Serienreife entwickelt werden. Beide Derivate werden auf der kommenden IAA 2011 in Frankfurt zu sehen sein .