Donnerstag, 29. Dezember 2011

Who Will Control the Green Economy?


New report on Corporate Concentration in the Life Industries. Since the turn of the millennium, the vision of a bio-based economy has been taking shape; with its promise to solve the problems of Peak Oil and climate change and to usher in an era of sustainable development, it quickly acquired a patina of "green". That must not be guided by major players, but with strong social policies.
See the Video debate on the power of big brands within sustainability. Topics covered included the best ways to influence consumer behaviour, how cross collaboration could be a step in the right direction and why communicating green ventures is key to sustainable change. Guardian Sustainable Business

Donnerstag, 22. Dezember 2011

Montag, 19. Dezember 2011

ECO-CYCOLOGY

Was für Innovationen stehen uns in Sachen Recycling bevor? Dass Marken all ihre Produkte zurücknehmen (und sie dann auf verantwortliche und innovative Weise entsorgen).

In unseren rezessionären Zeiten stehen wirtschaftliche Interessen häufig über den umweltbezogenen Initiativen, aber die Bemühungen um einen nachhaltigeren Lebensstil werden in den kommenden Jahren eine dringende Angelegenheit bleiben: das Phänomen, dass Marken ihren Konsumenten beim Recycling helfen, indem sie alte Artikel zurücknehmen und dann tatsächlich etwas Konstruktives damit machen.

Die Konsumenten sind sich nicht nur des finanziellen Werts ihrer Besitztümer, sondern auch des materiellen und ökologischen Aspekts der Dinge bewusst. Sie können ihre eigene ökologische oder großzügige Perspektive hier selbst wählen. Wir haben dieses allumfassende „Recycling auf Steroiden“ ECO-CYCOLOGY getauft. Dieser Trend bekommt gelegentlich Rückenwind von neuen Gesetzen* oder auch von Marken, die es bereits begriffen haben (ja, das gibt es) und lässt absolut keinen Raum für Entschuldigungen, warum Konsumenten 2012 nicht recyclen sollten.

* Die ECO-CYCOLOGY-Mentalität ist mehr als nur ein von Marken erfundenes Phänomen; mehrere Städte und Staaten der USA (San Diego, Seattle und San Francisco, um nur einige zu nennen) haben eigene verpflichtende Recycling-Gesetze erlassen. Das Europäische Parlament hat ebenfalls für strengere Vorschriften in Sachen Entsorgung von Elektroschrott gestimmt. Jedes Land muss bis 2012 4 Kilo Schrott pro Einwohner und bis 2016 85% seines gesamten Elektroschrotts entsorgen.

  • Im Rahmen der Common-Threads-Initiative der amerikanischen Outdoor-Marke Patagonia kann jeder Patagonia-Artikel, der „das Ende seines Lebens“ erreicht hat, zum Recycling in neue Fasern oder Stoffe zurückgegeben werden. Die Firma gibt an, bereits 45 Tonnen gebrauchte Kleidung gesammelt und davon 34 Tonnen weiterverarbeitet zu haben.
  • Nikes Reuse-A-Shoe-Programm sammelt und recycled getragene Nikes sowie überschüssiges Material aus dem Fertigungsprozess. Die alten Schuhe werden aufgeschnitten und in ein Material namens Nike Grind verarbeitet, welches dann verwendet wird, um Bodenbeläge für Sportstätten und Spielplätze sowie einige andere Nike-Produkte herzustellen.

www.trendwatching.com

Mittwoch, 14. Dezember 2011

Ethical Fashion Show Berlin



Grüner geht’s nicht!

Mit der Bahn ab 99,- Euro zur Ethical Fashion Show Berlin und zum GREENshowrom: Werde zum Umweltschützer – die An- und Abreise mit dem Veranstaltungsticket zur Ethical Fashion Show Berlin und zum GREENshowroom 2012 ist komplett CO2-frei.
Jetzt buchen »

Dienstag, 6. Dezember 2011

The Creators Project





The Creators Project ist ein Netzwerk, das Kultur und Kreativität über alle Medien hinweg und auf der ganzen Welt verbreitet. The Creators Project ist ein neuartiger Kanal für Kunst und Kultur – ein neues Medium für eine neue Welt. Die Verbreitung der Inhalte findet sowohl über das Internet als auch mithilfe anderer Medien (Fernsehen, mobile Medien und Print) statt und wurde außerdem im Jahr 2010 durch eine Veranstaltungsreihe in verschiedenen Kulturmetropolen auf der ganzen Welt unterstützt. Diese Veranstaltungsreihe hatte ihren Auftakt in New York City mit einer Kombination aus Kunstausstellungen, Filmvorführungen, Podiumsdiskussionen und Live-Performances von Künstlern aus aller Herren Länder.
www.thecreatorsproject.com

Dienstag, 22. November 2011

Where Good Ideas Come From


A small Animation made in collaboration with Riverhead books in New York and Steven Johnson to present themes from his new book, 'Where Good Ideas Come From'.
www.LOHAS-Film.de

Mittwoch, 2. November 2011

The Age of Less - Eat less. Consume less. Waste less.

Consumer Confusion
Ungeachtet vom Wandel im Handel üben immer mehr Kunden Konsumverzicht. Die vielen Umwälzungen verunsichern sie, "Consumer Confusion". Nach Jahrzehnten der Masslosigkeit greife eine neue Bescheidenheit um sich, eine freiwillige Einfachheit, stellte die Konsumexpertin Simonetta Carbonaro fest. Die Konsumenten verlangten nach einer Denkpause: "Auf die hedonistische Tretmühle der 'Zuvielisation' folgt als neuer Lebensstil nüchterne Glücklichkeit." Die Konsumenten bevorzugten zunehmend massvolle und authentische Produkte mit einem überzeugenden Wertestandpunkt. «Wir bewegen uns von einer Ökonomie des materiellen Reichtums zu einer Ökonomie der Bedeutsamkeit», so Carbonaro.
Gottlieb Duttweiler Institute: Überleben im "Age of Less". > Mehr...

Freitag, 28. Oktober 2011

Poor Economics: Rethinking Global Poverty


Poor Economics ist eine Botschaft der Hoffnung. Wir müssen weg von einfachen Stereotypen, unbegründeten Spekulationen und der dadurch produzierten irregeführten Politik. Wenn wir uns die Zeit nehmen, um die Komplexität der in Armut lebenden Menschen und ihre Probleme zu verstehen, kann man wirklichen Fortschritt machen - das Buch gibt zahllose Beispiele von erfolgreichen Programmen und vielversprechenden neuen Richtungen. Aber auch wenn mit diesem Ansatz die Probleme zunächst noch abschreckender und hartnäckiger scheinen: "Der Erfolg kann manchmal näher sein, als es den Anschein hat". > Poor Economics: Warum man Arme fragen sollte, um Armut zu erforschen.

Bottom of the Pyramid meets Freakonomics
Abhijit V. Banerjee and Esther Duflo, who for more than 15 years have worked with the poor in dozens of countries spanning five continents, trying to understand the specific problems that come with poverty and to find proven solutions. Their book, Poor Economics: A Radical Rethinking of the Way to Fight Global Poverty, is revolutionary in its rethinking of the economics of poverty, but also entirely practical in the suggestions it offers. Through a careful analysis of a very rich body of evidence, including the hundreds of randomized control trials pioneered by Banerjee and Duflo's lab has pioneered, they show why the poor, despite having the same desires and abilities as anyone else, end up with entirely different lives. > VIDEO

Freitag, 21. Oktober 2011

AUSTERTRAUM



Kompendium für eine Kultur der Zukunft ist ein Miniaturbuch, das die großen Fragen unserer Zeit in kleinem Format stellt. Es bündelt die Ergebnisse einer künstlerisch-kulturwissenschaftlichen Feldstudie vom Haus der Kulturen der Welt in Berlin für ein allgemeines Interesse.
Birgit Schneider, Kulturwissenschaftlerin, und Stefan Saffer, Künstler, haben mittels informeller Interviews und Gespräche Aussagen zu unterschiedlichen Möglichkeiten einer nachhaltigen Kultur gesammelt und ausgewertet. www.lost-books.com

Montag, 10. Oktober 2011

Occupywallstreet + Adbusters

Did the Advertising Industry Spark the Occupation of Wall Street?

Indirectly it appears the advertising industry has kicked off #occupywallstreet. Not intentionally of course and merely by being the subject of condemnation and opposition of Adbusters magazine. Adbusters has a point that gets lost too often in their anti-consumerism message and that is that 1% of the population have profited wildly from the last 20 years and the other 99% have seen zero. Special interest money has corrupted our system. That's not sustainable. It's not fair. And it's not the America that 99% of Americans want. If this is a democracy, those numbers should matter. fearlessrevolution.com

Freitag, 7. Oktober 2011

Right thing for wrong issue?


BMW i MEDITATION
There is no right and no wrong, meditation is meditation? How would this company look like, when all bmw manager would meditate, not only offering meditation in campaigns? "Inner environment to enhance the outer environment"
I Meditate NY has created an urban meditation series for the BMW Guggenheim Lab to be held every Saturday at 10 am from August 6 until October 15. This series introduces meditation to empower participants to contemplate what “comfort” means to them. It provides a technique for examining the inner environment to enhance the outer environment. Sessions aim to challenge comfort zones and provide a tool to create sustainable comfort: comfort that comes from within and goes with you. Each session includes an introduction to meditation.
To learn more about I Meditate NY visit: http://www.imeditateny.org

Mittwoch, 5. Oktober 2011

Common Threads Initiative


Common Threads aims to close the loop on the product life cycle – to make old clothes into new and keep them from ever reaching a landfill or incinerator. Reduce what you buy. Repair what you can. Reuse what you no longer need. Recycle what’s worn out. Reimagine a sustainable world.
Common Threads Initiative

Der kritische Konsument

Rank it, compare it, buy it or leave it.
Der Mensch ist durch Werbung beeinflussbar? Gutgläubige Menschen vielleicht, aber man selbst doch nicht. Was sich kaum jemand zugesteht, birgt doch ein Stück Wahrheit in sich. Bei einer Konsumentscheidung schenkt man Marken und Produkten instinktiv Vertrauen. Diesen Fragen stellten sich auch die Niederländischen Gründer von rank a brand,

Trotz dieses Vertrauensvorschusses, der oftmals insbesondere aufgrund eines ansprechenden Designs, guten Preises oder der Bekanntheit durch Web, Funk und Fernsehen besteht, bleiben bei vielen Verbrauchern in einer Mehrzahl von Konsumentscheidungen Restzweifel. Ist ein derartiger Vertrauensvorschuss eigentlich gerechtfertigt? Wie werden die Schuhe, die Hose, das Auto, das Bier oder die Pizza denn wirklich hergestellt? Gibt es dabei nur Gewinner oder werden im Laufe des Produktionsprozesses Mensch und Umwelt geschädigt?
Kompletter Artikel bei WeGreen.de

Freitag, 30. September 2011

Creebyrhomberg: Es geht los: der LCT ONE kommt.


Auch wenn sich weite Teile Europas mit einem bislang enttäuschenden Sommer abfinden mussten, brachte der September für Cree garantiert sonnige Aussichten: es geht endlich los. Mitte September erfolgte der Baustart des weltweit ersten Lifecycle Towers in Dornbirn auf dem Gelände Rhomberg's Fabrik. Was 2009 mit einem Forschungsprojekt begann, wird Wirklichkeit – der LCT ONE schlägt ein neues Kapitel des nachhaltigen Bauens auf. Wenn das Gebäude im Frühjahr 2012 fertiggestellt ist, wird es nicht nur mit inneren Werten der Nachhaltigkeit und Energieeffizienz überzeugen, sondern auch durch seine unverwechselbare Fassade und unverkapselte Holzelemente das Stadtbild Dornbirns erkennbar prägen. Der LCT ONE wird auf 27m Höhe und mit 8 Stockwerken entstehen. Ein großer Schritt für die Zukunft urbanen Lebens und Wohnens, der in Vorarlberg den Beginn eines neuen Weges markiert. Wir freuen uns. Creebyrhomberg

Montag, 26. September 2011

Die Zukunft der Wirtschaft



Nach den Umstürzen in der Arabischen Welt und der Atomkatastrophe von Japan steht fest: Wir brauchen eine Abkehr von fossilen Energien und mit Atomkraft (siehe Abkehr von Siemens) ist die Wende nicht zu machen. Der ökonomische und soziale Umbruch ermögliche Millionen neuer Arbeitsplätze, Kooperation ersetzt Hierarchien, Selbstständigkeit alte Machtverhältnisse und Einfühlungs- und damit Reaktionsvermögen revolutioniert Bildung, Privat- und Berufsleben. Dies wird die Fundamente der Gesellschaft verändern.
"Rifkin verbindet die zwei Schlüsseltechnologien des 21. Jahrhunderts - das Internet und erneuerbare Energien - zu einer beeindruckenden neuen wirtschaftlichen Vision. Uns, die wir die Wirtschaft wiederbeleben, Millionen von Arbeitsplätzen schaffen und unseren Kindern eine nachhaltige Zukunft ermöglichen wollen, gibt Die Dritte Industrielle Revolution einen unverzichtbaren Wegweiser an die Hand." Arianna Huffington, Herausgeberin der Huffington Post. Sein Buch ist auch ein faszinierender Werkstattbericht eines Insiders über Zukunftstechnologien, die grüne Exportschlager werden können.

Donnerstag, 22. September 2011

Hans-Peter Dürr: Nachhaltigkeit = Zukunftsfähigkeit


"Eine andere Welt ist nicht nur möglich, sie ist im Entstehen." So formuliert die indische Schriftstellerin und Politikaktivistin Arundhati Roy eine Haltung und Erfahrung, die trotz der vielfältigen Krisen unserer Zeit zuversichtlich stimmt. Erdöl und Atomkraft als Pfeiler unserer westlichen Welt wanken beträchtlich. Die Kosten die wir zur Aufrechterhaltung unseres energetisch exzessiven Lebensstil tragen müssen, erscheinen in keiner Betriebsbilanz. Ein wachstumsfrommes Handeln im Rausch des technologischen Fortschritts erlaubt keine Fehler mehr, wie es die Katastrophe von Fokushima gezeigt hat, aber Fehler zu machen ist menschlich.

Der enorme Aufschwung der Wirtschaft in den industrialisierten Ländern basiert wesentlich auf Bankraub: Wir stellen Schweißgeräte her, brechen damit einen Naturtresor nach dem anderen auf, nehmen Schätze und Energie heraus, um nebenbei neue, raffiniertere und meist auch teurere Schweißgeräte zu bauen, mit denen immer dickwandigere Naturtresore geplündert werden. Diese Banktäuberei erlaubt nur einem einem kleinen Teil der Menschheit ein fortschreitend gutes Leben. Allen anderen Menschen wird suggeriert, jeder der leistungsfähig und clever genug sei, kann daran teilhaben. Was in Wirklichkeit nicht möglich ist, sondern eher einem Karussel ähnelt, wo erst jemand herausfällt und Platz für den Neuen macht.
Artikel LOHAS.de

Dienstag, 20. September 2011

Essential Green Living: Top Ten "Green Living" LinkedIn Groups

Essential Green Living is a philosophy that drives action. It is a commitment to respect and positively make an impact on our environment through daily green living. Here, you will find ideas, tips and progressive insights on how to live a more eco-lifestyle and why it is so important. "When we heal the earth, we heal ourselves.” ~ David Orr.
LinkedIn groups have provided a forum for those faced with leading a green lifestyle in a world dominated by an excess of disposable items a... Essential Green Living: Top Ten "Green Living" LinkedIn Groups

Freitag, 16. September 2011

Weniger ist MEHRWert - grünes Wachstum ohne Grenzen?

Auf dem Weg in eine ökosoziale Marktwirtschaft müssen wir die Begriffe „Mehrwert“ und „Wachstum“ neu definieren. Darüber diskutierten Vordenker und Vorreiter einer alternativen Wirtschaftsordnung. Grünes Wachstum, nachhaltiges Wirtschaften, gerechte Verteilung – derzeit in aller Munde und Warum tun wir oft nicht, was wir doch eigentlich längst wissen.

Prof. Dr. Dr. Franz Josef Radermacher wieder mit gewohnt starker Rethorik über globale Ansätze einer ökosozialen Steuerung durch unterschiedliche Organisationen, die seiner Meinung nach Schlüsselpositionen besetzen. Seine 3 Szenarien unserer Zukunft lauten: Wir schaffen eine globale politische Regelung und teilen regionale und globale Wirtschaftskreisläufe. Sein Szenario der "Brasilianisierung" bedeutet eine Verarmung von Mitteleuropa durch Abwanderung der Wirtschaftskraft nach Asien. Düsteres Szenario eines Ökokollaps: damit wäre aber immer noch ein Leben des Grossteils der Erdbevölkerung möglich, aber auf sehr niedrigem Niveau.

Thomas Jorberg, Vorstand der GLS Gemeinschaftsbank aus Bochum sieht die Lösung in der Finanzbranche in einer Transaktionsteuer, die zunächst europaweit eingeführt werden sollte. Das Motto "Weniger ist Mehr" gab für den Moderator keinen Sinn, wenngleich weniger Konsum und mehr Lebensqualität auch bedeutet, dass nachhaltige Lebensstile umwelt- und sozialverträglich die Lebensqualität erhöhen, aber sinkender Konsum die Finanzsysteme und damit das derzeitige globale Wirtschaftssystem schwächt. Ein ganzheitliches Menschenbild sei Grundlage seiner Bank, die kleinere und grössere meist alternativer Projekte finanziere.

Thomas Prudlo, Geschäftsführer der Green City Energy GmbH ist ein lokaler Akteur für regenerative Energiesysteme, die ursrünglich mal utopisch als Autofrei2000 begonnen hatten. Heute betreiben sie mehrere Solar- und Photovoltaikprojekte und Biogasanlagen, die über die GLS Bank finanziert wurden. Green City Energy ist auch Initiator vieler Projekte und Veranstaltungen unterschiedlichster Art, wie beispielsweise das Streetlife Festival in München/Schwabing.

Die etwas flapsig, voreingenommene Moderation führte Dr. phil. Wolf Dieter Enkelmann, Institut für Wirtschaftsgestaltung in München, nach dem Motto: Wenn Philosophen zu Wort kommen, können sie nicht anders...

Insgesamt lag auch bei dieser Veranstaltung der Fokus auf Einflussnahme äusserer Faktoren der wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Systeme. Also politische Rahmenbedingungen und wirtschaftliche Regelungen. Und wieder kam zu kurz, was meiner Meinung nach im Kern betrachtet werden müsste: der Mensch und seine Innenwelt, die nach Feststellung aller Beteiligten der Angelpunkt von Wandel darstellt: das Denken und Bewusstsein der Menschen. Aber wenige erkennen das Ausmass, die tieferen Ebenen und entprechende Mechanismen menschlichen Bewusstseins und seine Auswirkungen. Woher kommen denn Ideen und Visionen, die dann Wirklichkeit werden? Keiner redet darüber, wie und mit welchen Massnahmen die gesellschaftlichen Innenwelten auf verträgliche und angepasste Weise bewusster gemacht werden könnte, denn dadurch kommen die Veränderungen von Innen, aus Einsicht und Überzeugung. Information ist nur der halbe Anteil, was fehlt ist die Erfahrungsebene.
An dieser Stelle auch eine Empfehlung des neuen Buches von Hans-Peter Dürr - Das Lebendige lebendiger werden lassen. Wie uns neues Denken aus der Krise führt.

www.greencity.de

Montag, 5. September 2011

Audi Urban Concept Spyder 2011


Audi verspricht für das Elektroauto eine Reichweite von 50 bis 60 Kilometern. Im Heck des futuristischen Zweisitzers befinden sich zwei E-Motoren, die von einer Lithium-Ionen-Batterie mit Strom versorgt werden. Das Modell soll noch in diesem Jahrzehnt bis zur Serienreife entwickelt werden. Beide Derivate werden auf der kommenden IAA 2011 in Frankfurt zu sehen sein .

Montag, 29. August 2011

State of the world and ourselves



This 25-minute retrospective asks us to reflect on the state of the world and ourselves, and to listen more closely to what is being asked of us at this time of unprecedented global transformation.

Mittwoch, 24. August 2011

A Green City Journey



Neue CNN-Sendereihe „Road to Durban: gibt Klimaschutz-Projekten aus deutschen Städten eine globale Bühne.

Im Vorfeld zum UN-Klimagipfel, der im Dezember im südafrikanischen Durban stattfindet, hat der internationale Nachrichtensender CNN eine neue Sendereihe namens „Road to Durban: A Green City Journey“ gestartet. Die Sendung zeigt, was Städte in verschiedenen Ländern gegen den Klimawandel unternehmen. Im September kommt die Sendung auch nach Deutschland. Ab sofort sucht CNN daher nach Ideen oder Projekten von Forschern, Unternehmern, Politikern, Initiativen und Privatpersonen aus Deutschland, die einen besonderen Beitrag für eine lebenswerte Zukunft in grüneren Städten leisten.> CNN.com


Montag, 15. August 2011

SOLARMEDIA: Trotz allem – Wachstum!

Die neueste Marktforschung zum internationalen Solarstrommarkt gelangt zu einem erstaunlichen Ergebnis: Noch immer ist Wachstum angesagt, auch wenn sich die Marktschwerpunkte verschieben. Und jetzt kommt die renommierte Forschungsanstalt IMS Research mit einem weltweiten Ausblick auf das gesamte Solarjahr. Und prophezeit – trotz eines schwachen Jahresbeginns – insgesamt einen Zubau von 22 Gigawatt an Photovoltaik-(PV)-Kapazität. Ersichtlich wird aus dieser Marktstatistik auch, dass die europäischen Märkte an Bedeutung verlieren werden – nur noch vier der zehn Topstaaten befinden sich in näherer Zukunft in Europa.

Samstag, 6. August 2011

DESIGN TO IMPROVE LIFE!









At INDEX:, we dream of a world that is designed to suit the needs and aspirations of mankind. Our eight years of experience have shown, through thousands of conversations and thousands of life-improving designs, that design is a decisive factor of a better world.

INDEX: is a Danish-based, non-profit organization that was established in 2002 and coined the concept “Design to Improve Life”. We work globally to promote and apply both design and design processes that have the capacity to improve the lives of people worldwide.
Linkwww.indexaward.dk

Sonntag, 24. Juli 2011

Die Verantwortung des Konsumenten



Über das Verhältnis von Markt, Moral und Konsum
In der jüngsten Zeit hat sich das Verhalten von Konsumenten stark verändert: Immer mehr Verbraucher legen Wert auf nachhaltige Produkte, die Einhaltung von Sozialstandards und faire Handelsbeziehungen. »Verantwortung« ist zu einem wichtigen Faktor des Konsums geworden. Doch worin genau besteht die Verantwortung des Konsumenten, welche Bedeutung hat sie für die Entwicklung der Marktwirtschaft und der Konsumgesellschaft? Der Band wirft einen aktuellen Blick auf die Grenzen des Wachstums und entwickelt Vorschläge für die nachhaltige Gestaltung der Zukunft. > Artikel

Sonntag, 3. Juli 2011

Interview mit Philipp Aeby, RepRisk AG



Der RepRisk Index (RRI) ist eine Quantifizierung der Risiken und erlaubt es, kontroverse Firmen zu identifizieren. Der RRI spiegelt nicht die tatsächliche Nachhaltigkeitsleistung von Unternehmen wider, sondern deckt lediglich die negative Kritik ab. Der RRI ist somit ein Risikomass und keine Nachhaltigkeitsbewertung. RepRisk überprüft täglich tausende unabhängige Quellen in 13 Sprachen auf Berichte, in denen Unternehmen zu Umwelt-, Menschenrechts-, Arbeitsrechts- und Corporate Governance-Themen kritisiert werden. Die RepRisk AG aus Zürich hat den „Sustainability-Award“ beim Sustainability Congress in Bonn erhalten. Er zeichnet das Unternehmen für die nachhaltigste Innovation aus. LOHAS.de unterstützt WeGreen beim Thema Transparenz. Die Integration des RRI dient als weiteres Instrument, um Veränderungen zu bewirken. Mehr...

Freitag, 25. März 2011

Journalismus: Unwissende als Sprachrohr

Comeback der Intuition - Man hatte es ja schon lange im Gefühl: Emotionen sind entscheidend fürs Denken und Entscheiden. Wie gut, dass jetzt Hirnforscher die Intuition vom Ruch des Esoterischen befreien. Und auch die Philosophie spürt: Die Lehre vom reinen Verstand hat ausgespielt. spiegel.de
Gut das wir darüber informiert wurden: Journalisten greifen Inhalte der Wissenschaft auf, aber welche? Pro oder Contra? Und welche Wirkung hat dies auf Gesellschaft und Entwicklung? Abhängigkeit von Informationen. Welche sind Glaubwürdig? Oder warum sind wir heute mit den Krisen dort, wo wir stehen? Scheuklappen unserer Eliten und Journalisten?
The Presencing Institute - Dr. Claus Otto Scharmer
Massachusetts Institute of Technology, theoretical perspective and a practical social technology >
presence and sensing

Sonntag, 16. Januar 2011

Green Fashion THEKEY.TO



CONSPIRACY ist im Anflug! 06.- 09. Juli 2011
Und landet genau da, wo wir jetzt sein wollen – in der Columbia-Halle Berlin.
Die CONSPIRACY HALL gegenüber vom Flughafen Tempelhof öffnet ihre Türen mit einem vollen Programm und neuem Set-up. http://thekey.to/de/