Montag, 21. Dezember 2009

Allianz-Chef warnt vor der nächsten Finanzblase

Allianz-Chef Michael Diekmann fürchtet neue Turbulenzen an den Finanzmärkten: Am Markt sei zu viel billiges Geld vorhanden - das verleite zu hohen Risiken. Auch die "Boni-Exzesse" kritisierte er als "unerträglich". Am Markt sei sehr viel billiges Geld vorhanden, das die Investoren dazu verleite, hohe Risiken einzugehen. > Siehe auch diese Blogeinträge Die gesundeten Institute spielen erneut Casino > Volumen der Zinsderivate beläuft sich auf 400 Billionen Dollar - Die Frage ist nicht, ob eine > nächste Mega-Krise ansteht, sondern wann. Es seien vor allem die Banken, die die Gelegenheit nutzten, um mit diesem Kapital Eigenhandel zu betreiben, der letzten Endes keinen Wert schaffe. > Mehr...

Keine Kommentare: