Mittwoch, 26. August 2009

Bundesinstitut mit Falschwarnung vor Schweinegrippemittel

Das im Bundesgesundheitsministerium angesiedelte Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM > www.bfarm.de) muss wegen einer falschen Warnmeldung vor einem Schweinegrippe-Medikament mit einer Schadensersatzklage in noch nicht absehbarer Höhe rechnen. Die Zahlungsverpflichtung wäre die Konsequenz eines Rechtsstreits, den das BfArM gegen einen Hersteller ökologischer Medizinprodukte aus dem beschaulichen Glandorf bei Osnabrück verloren hat. ZDF Video

Der Verlauf des Rechtsstreits der mehr als 1000 Mitarbeiter beschäftigenden Behörde, die mit der Kontrolle von Pharmaprodukten befasst ist, mit der TeutoPharma GmbH ist höchst ungewöhnlich: Auf Druck des Verwaltungsgerichts Köln musste das BfArM eine Warnung vor dem pflanzlichen Virenblocker Cystus 052 (Besser als Tamiflu) noch am gleichen Tag zurücknehmen. In einem Eilverfahren wurde dem gerade noch als «ominöses Grippemittel» bezeichneten Produkt plötzlich völlige Unbedenklichkeit bescheinigt. Dem BfArM lägen «derzeit keine Vorkommnismeldungen» zu diesem Produkt vor, heißt es dazu in einer Pressemitteilung der Bundesbehörde. Die zuvor von ihr verbreitete Meldung sei «eine Störquelle», die «umgehend beseitigt» werde. www.nrw.tv

Warten auf das Elektrofahrzeug

Marktforscher entdecken den Elektroantrieb als Hoffnungsträger der Automobilindustrie. Käufer verzögern den Fahrzeugkauf zugunsten des Elektroantriebs. 38 Prozent erwarten die breite Markteinführung reiner Elektrofahrzeuge (Fahrzeuge mit Hybridantrieb ausgenommen) vor 2015, dabei rechnen 40 Prozent mit Kaufpreisen auf dem Niveau konventioneller Benziner. Außerdem erwarten die Autokäufer eine Batterie-Reichweite von durchschnittlich 350 km und eine Batterie-Haltbarkeit von 6 Jahren. Dieser Optimismus führt dazu, dass 22 Prozent ihren Neuwagenkauf verzögern, um auf verbrauchsarme Elektrofahrzeuge zu warten. > Studie

Donnerstag, 20. August 2009

Prospektmüll ist unnötige Umweltverschmutzung





Ökologische Folgen von Werbewurfsendungen. Werbeprospekte im Briefkasten ist eine der größten unnötigen Umweltverschmutzungen im Alltag. Mach´s grün hat analysiert, welche ökologischen Auswirkungen Werbeprospekte jedes Jahr in Deutschland haben: Die Folgen für die Umwelt sind dramatisch. Fakt ist: Wenn man durch einen “Bitte keine Werbung”- Sticker auf Werbeprospekte verzichtet, rettet man alle 7 Jahre einen Baum. > Mach´s Grün

Mittwoch, 19. August 2009

Greenpeace Magazin - lügendetektor

"Was haben Harry Potter und der RWE Energieriese gemeinsam?", fragt der Essener Konzern neuerdings auf seiner Internetseite. Und gibt die Antwort sicherheitshalber gleich selbst: "Beide verändern die Welt, beide sind fantastisch und beide sind ab 16. Juli 2009 gemeinsam im Kino zu sehen."



Noch etwas also haben Harry Potter und "der RWE-Energieriese" gemeinsam: Es sind beides wunderschön ausgedachte Märchen. Mehr...

Dienstag, 18. August 2009

Bionade - Zielgruppe falsch eingeschätzt?

Fällt Bionade bei den Verbrauchern in Ungnade? Umfragen zufolge empfinden selbst vorherige Stammkäufer den Preis-Aufschlag von 2008 als unverhältnismäßig, teils sogar als raffgierig, berichtet Birnbaum, der Leiter der Division Getränke beim Nürnberger Marktforscher GfK Group (Gesellschaft für Marktforschung). Statt 13 Euro pro Kasten müssen Endverbraucher seither bis zu 18 Euro für den Rahmen mit 24 Flaschen bezahlen. Vor allem die so genannten Lohas, also Konsumenten mit ökologischem Gewissen, habe Bionade verprellt. So wie damals die Bioladenkette Basic. Nachdem der Discounter Lidl für kurze Zeit als Investor bei dem Handelsunternehmen eingestiegen war, ging es bis heute bergab. Indirekt bestätigt die GfK eine ähnliche Entwicklung nun auch bei Bionade. Von den einstigen Zielgrößen sei das Unternehmen seit der Preiserhöhung sehr weit entfernt, so der Marktforscher. welt.de

Montag, 17. August 2009

OptOut-Day

Meldebehörden geben Daten weiter, Widerspruch einlegen !
Hast Du Dich noch nie gefragt, woher die GEZ oder politische Parteien Deine Adresse haben, wo Du Dich doch nie bei denen gemeldet hast? Die kommen direkt von deiner Stadt bzw. Gemeinde. Auch Kirchen und religiöse Gemeinschaften erhalten von dort Deine Daten und selbst an private Unternehmen wie Adressbuchverlage werden diese Daten von Deiner Stadt bzw. Gemeinde verkauft. #optoutday #OOD09 @OOD09 http://bit.ly/YstpK

Freitag, 14. August 2009

fixing the future initiative

innovation, investment, international

We believe that Europe now needs to commit to a set of principles that should guide recovery plans and policies, and put at their heart a clear commitment to investment in the future.
As Europe’s economy slip into recession we believe that Europe needs to respond in ways that don’t just address immediate needs but also ensure that Europe can thrive in the recovery. Too many of the actions being taken now are focused on putting right the mistakes of the past rather than investing in future success. And too little is being done to promote the entrepreneurship, innovation and infrastructures that will be essential to Europe’s future growth. We believe that Europe’s governments, businesses and NGOs now need to commit to a set of principles that can guide recovery plans and policies, and put at their heart a clear commitment to investment in the future.

Mittwoch, 12. August 2009

Strategie der Aufrichtigkeit

Evelin Rosenfeld: Vertrauens- und Profilaufbau durch wertebasierte Managementsysteme. Wertebasiertes Management ist ein Steuerungsansatz und zugleich ein Mindset. Es konkretisiert die psychologischen und kulturellen Einflußfaktoren auf die Unternehmensführung und bindet sie systematisch in Steuerungssysteme und Leistungsprozesse ein. Aus einer strategischen Perspektive wird die aktuelle Diskussion zur Unternehmensverantwortung überführt in ein griffiges Set an Governancegrundsätzen, Analysekomponenten, Verhandlungsprozessen und Leistungsindikatoren. Die Phasen dieses Transformationsprozesses sind anschaulich unterlegt mit Praxisbeispielen. Das Buch zeigt Schritt für Schritt den Zusammenhang zwischen Ertragszielen und ethischem Werteverständnis im Unternehmen und liefert einen Managementansatz, der weiche Faktoren systematisch in die strategische Ausrichtung einbezieht. Buch-Shop

Montag, 10. August 2009

Klimawandel alarmiert USA

Maxeiner & Miersch verdienen ihr Geld mit ihren Kolumnen: "Es macht uns Spaß, die ewigen Endzeitpropheten mit einer Welt zu konfrontieren, die sich hartnäckig weigert unterzugehen". Die nicht wahrgenommenen Krisen (nun doch) haben dazu geführt, dass die Autoren mit ihrer Öko-Vergangenheit ein Konzept der Belustigung in deutschen Magazinen etablieren konnten... Maxeiner & Miersch scheinen unterhaltungswert zu besitzen, Alt-Öko´s aus den ehemaligen Reihen der angesehenen Redaktion Natur. Welt-Online spielt mit > Siehe Falscher Hase oder Spießer retten die Welt
In den USA wird der Klimawandel zunehmend als Bedrohung der nationalen Sicherheit thematisiert. Der "New York Times" zufolge warnen sie jetzt die Politik, zu zögerliches Gegensteuern werde großen Schaden anrichten. Die globale Erwärmung werde die USA vor schwere strategische Herausforderungen stellen, sagten Militär- und Geheimdienstanalysten der "New York Times". Die Bevölkerung findet das Thema bisher nicht so wichtig ... > spiegel.de

Freitag, 7. August 2009

taz - Bio ist zu normal

Biolebensmittel zu kaufen bringe keinen Distinktionsgewinn mehr, meint die Soziologin Eva Barlösius. Deshalb brauche die Branche neue Herausforderungen. Hier stelle ich die Frage, warum eine so flache Argumentation der taz überhaupt eine Artikelveröffentlichung wert ist? Soziologische Hintergründe sind vielfältiger und tiefgreifender, den Biobereich hier alleinstehend zu betrachten im Wandel dieser Zeit ist kaum relevant. Siehe auch Soziologe Gerhard Schulze Diese Art von zu kurz gesprungenen Inhalten, die weder aufklären noch informativ sind, sondern höchstens provokant daher kommen, findet man öfter in der taz - Qualität des Inhaltes ist hier für mich mangelhaft. Die könnten mehr: taz

Mittwoch, 5. August 2009

Wird ein neuer Rohstoff die Welt verändern?

Plankton als Klimaretter - Durchbruch in der Produktion erneuerbarer Energien aus Algen. Eine in den letzten Jahren entwickelte Technologie des weltweit führenden Algenexperten Dr. Bernd Kroon markiert den Durchbruch im Kampf gegen den Klimawandel. Nur ein Prozent der weltweiten Wüstenfläche reicht aus, um darauf klimaneutralen Sprit, Strom und Gas für die gesamte Menschheit zu produzieren. plankton-manifest.de
Mikroalgen sind einzellige, pflanzenartige Organismen, die Photosynthese betreiben und Kohlendioxid (CO2) in Biomasse umwandeln. Aus dieser Biomasse lassen sich sowohl Wert- und Wirkstoffe, als auch Energieträger wie Biodiesel gewinnen. Da Algen bei ihrem Wachstum zuerst die Menge an CO2 aufnehmen, die sie später bei der energetischen Nutzung wieder freisetzen, lässt sich Energie aus Algen im Gegensatz zu konventionellen Energieträgern CO2-neutral gewinnen. "Verglichen mit Landpflanzen produzieren Algen bis zu fünfmal so viel Biomasse pro Hektar und enthalten 30 bis 40 Prozent energetisch nutzbare Öle", so Professor Clemens Posten, der diese Forschung am Institut für Bio- und Lebensmitteltechnik am KIT leitet.
In der Energieforschung ist das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) eine der europaweit führenden Einrichtungen: Das KIT-Zentrum Energie vereint grundlegende und angewandte Forschung zu allen relevanten Energieformen für Industrie, Haushalt, Dienstleistungen und Mobilität. sonnenseite.com

Montag, 3. August 2009

Antriebsmotor Green Tech

Studie von Roland Berger > Jobmotor Ökodienstleistung ausgemacht: Rund 2 Millionen Jobs bis 2020. Analysen haben ergeben, dass bis zum Jahr 2020 der Weltmarkt für grüne Technologien auf jährlich über drei Billionen Euro wachsen wird. Heute schon ist Deutschland die Nummer eins mit 16 Prozent Weltmarktanteil. „Umwelttechnik hat das Potenzial, zur wichtigsten deutschen Leitindustrie des 21. Jahrhunderts zu werden“, betont Siemens-Chef Peter Löscher.
Deutschland und Europa sind weltweit führend bei grünen Technologien. Innovative Produkte und neue Dienstleistungen bieten die besten Chancen, in einer globalisierten Welt wirtschaftlich erfolgreich zu sein. Mehr...