Samstag, 30. Mai 2009

Grüner Frosch bekommt Ökohaus


Joschka Fischer lobt konsequente Ausrichtung auf Nachhaltigkeit. Neue Unternehmenszentrale als Plus-Energiebilanz-Haus. Der an die speziellen Standortbedingungen angepasste Einsatz moderner Umwelttechnologien wie Geothermische Grundwassernutzung, Windkraft und Photovoltaik sind die Highlights des schlanken Neubaus an der Rheinallee, dessen Grundsteinlegung zusammen mit dem ehemaligen Bundesaußenminister, Joschka Fischer, am 27.05.2009 erfolgte.
brand eins online
„Dies ist das erste Verwaltungsgebäude in Deutschland, für das Windkrafträder kombiniert mit einer Photovoltaik-Anlage mehr als den kompletten Energiebedarf für Heizung und Kühlung erzeugen. Damit erfüllt das neue Verwaltungsgebäude unsere Anforderungen an Nachhaltigkeit in herausragender Art und Weise, “ so Reinhard Schneider, Vorsitzender der Geschäftsführung von Werner & Mertz. „Wir nutzen die einzigartigen geologischen und klimatischen Bedingungen am Rheinufer und setzen die Energieträger Wasser, Wind und Sonne optimal ein.
Nachhaltigkeitsbericht: Werner & Mertz war eines der ersten mittelständischen Wasch-, Putz- und Reinigungsmittel-Unternehmen, das EMAS zertifiziert wurde! Die Abkürzung "EMAS" steht für die englische Bezeichnung "Eco-Management and Audit Scheme" (= System für das Umweltmanagement und die Umweltbetriebsprüfung). Mehr...

Mittwoch, 27. Mai 2009

ZDF.umwelt + LOHAS

LOHAS - dieser Kunstbegriff steht für Lifestyle of Health and Sustainability: Die Ausrichtung der Lebensweise auf Gesundheit und Nachhaltigkeit. Dieser Trend macht derzeit in unserem Land Schule. Immer mehr Menschen möchten bewusster leben, wohnen, bzw. sich bewusster einkleiden und bewegen. Eine Informationsplattform dafür ist das Internet. Hier trifft sich die "LOHAS"-Community um sich ständig über Werte auszutauschen und gibt Hinweise, wo man nachhaltig produzierte Produkte und Dienstleistungen erwerben kann. ZDF.umwelt stellt die Charakteristik der neuen Trendbewegung dar. > Video

Montag, 25. Mai 2009

Elektromobilität - The Electric Avenue


Bei einer kleinen Testfahrt auf dem Parcour vor den Messehallen konnte ich in einen Eindruck gewinnen, warum der Tesla die Welt der Elektrofahrzeuge inspiriert und revolutioniert hat: Wer einen Klein- oder Mittelklassefahrzeug gewöhnt ist, kommt sich vor wie in einem Fluggerät bei Beschleunigung, Strassenlage und der hohen Geschwindigkeit. Mein Wahrnehmungssystem war verwirrt, da weder Geräusche eine Motors zu hören waren, und keine Vergleichserfahrungen mit anderen Sport- oder Rennwagen in meinem System vorhanden sind: Wie in einer Achterbahn steigen Gefühle aus dem Bauchraum nach oben, und der Mund verzieht sich zu einem spontanen freudigen Ausdruck... Tesla hat erst kürzlich ein Büro in München eröffnet und ist mit einem blauen Tesla Roadster im Strassenbild von München unterwegs. Für die Zukunft ist ein eigener Showroom geplant. Messe Friedrichshafen:
The Electric Avenue

Donnerstag, 21. Mai 2009

Erfolgreiche Unternehmen nur Zufall?

"Viele der erfolgreichen Unternehmen sind in Wirklichkeit nichts Besonderes"! Für ihren Erfolg gelobte Unternehmen haben keineswegs immer die besseren Strategien. Viele Unternehmen, die in sogenannten Best-Practise-Studien von sich reden machen, profitieren einfach nur von glücklichen Zufällen. Was könnte das für Folgen haben für Dienstleistungen wie PR, Werbung und Managementberater, was Rebecca Henderson, Professorin an der Sloan School of Management am Massachusetts Institute of Technology (MIT) herausgefunden hat? harvardbusinessmanager.de

Klassisches Management und seine Tools verlieren an Bedeutung, Softfacts wie Offenheit, Dialog, Transparenz und "Mensch im Mittelpunkt" gewinnen immer mehr Aufmerksamkeit.

Mittwoch, 20. Mai 2009

Mittwoch, 13. Mai 2009

Sustainable Design for Living


Handmade by Schmitt Design, San Francisco, CA materials: Bamboo veneer, bamboo frame, compact fluorescent bulb. (The bamboo used is sourced from sustainably-managed forests in China.)
Nachhaltige Produkte + Design > More

Dienstag, 12. Mai 2009

GENFOOD-MANAGER verteidigt sein Geschäftsmodell

Will BASF-Manager mit Gentechnik den weltweiten Hunger lindern? Manager Hans Kast kritisiert im Interview mit SPIEGEL ONLINE die Zögerlichkeit deutscher Politiker, droht mit dem Abzug von Milliardeninvestitionen - und lobt das Vorpreschen von Staaten wie China, fordert mehr Sachlichkeit und Wissenschaftlichkeit innerhalb der Diskussion bedeutender Zukunftstechnologien z.B. mit Entwicklung neuer Reispflanzen. Er versteht auch nicht, warum Politiker sagen, sie lassen es nicht zu, weil es der Verbraucher nicht will. Er fordert: "Lasst doch bitte den Verbraucher entscheiden". Hat der bewusste Konsument das nicht schon längst getan Herr Kast? Und seit wann sind die Prioritäten bei BASF zum Thema Welthunger grösser als das eigene Geschäftsmodell? Wann wurde dieser Umstand jemals bewiesen? Die Partnerschaft mit Monsanto ist sicher keine moralische Untermauerung, schon wegen der Geschäftspraktiken, die auch keinerlei Vertrauen verdienen was die Argumentation zur Welternährung und schon gar nicht die unbekannten Auswirkungen von Genmanipulation für die nächsten Jahrzehnte betrifft. Sind Unternehmen vertrauenswürdig, die dies moralisch und menschlich noch nie bewiesen haben? x
Siehe auch: www.no-patents-on-seeds.org

Montag, 11. Mai 2009

Warren Buffett - Der Unfehlbare?

Warren Buffett´s Investmentfirma Berkshire Hathaway verlor im letzten Jahr 44 Prozent ihres Wertes. Sein Optimismus: "Amerikas beste Tage liegen noch vor uns". Jede Legende findet ihr Ende, so wird auch diese hier enden... Bei so viel Geld bleibt selbst in der grössten Krise noch genug an Substanz, dass ein Warren Buffet seinen Optimismus gar nie verlieren kann. Da lässt es sich leicht reden, er selbst kann theoretisch lange Zeit durchhalten, um dann mit angepassten Verhalten wieder am Markt teilzunehmen. Inseldenken. Für die übrige Welt sieht es nicht so gut aus. Aktuell für Buffetts Holding Berkshire Hathaway im ersten Quartal 09 einen Verlust in Milliardenhöhe!
Die grossen Zeiten der USA sind vorbei, die Ära Busch mit einer versagenden Strategie tat sein Übriges. Dieser Präsident war so Übel, dass der Effekt eine Umkehr im Denken beschleunigte - alles drängte zu Alternativen, die ganze Welt war davon betroffen und lenkte dagegen. Obama war die positive Figur und ist Hoffnung - nicht nur für die Amerikaner. Auch wir hängen immer noch an diesem Taktgeber USA, sozusagen systemisch. Das Finanzsystem kann nicht mehr in der bisherigen Weise in Gang gebracht werden, es würde nicht lange dauern, das alte Denken führte es sehr schnell wieder an diesen gleichen kritischen Punkt. Experten halten die momentane Hausse für einen Zwischenspurt - und warnen vor dem nächsten Crash.

Freitag, 8. Mai 2009

magazine-deutschland.de

Den Trend zum nachhaltigen Konsum beobachten Soziologen und Marktforscher in Australien wie in den USA, in Asien wie in Europa. Als Vorreiter haben sie die „Lohas“ ausgemacht – das Kürzel steht für Lifestyle of Health and Sustainability, also gesunder und nachhaltiger Lebensstil. „Die gesellschaftlichen Strömungen zu mehr Nachhaltigkeit sind schon länger da“, sagt der Soziologe Thomas Perry vom Heidelberger Marktforschungsinstitut Sinus Sociovision, „aber die Lohas geben diesen Strömungen nun ein Gesicht.“
Viele Unternehmen haben die zahlungskräftigen Lohas längst ins Visier genommen. Sie verkaufen ihnen Ökostrom und Hybrid-Autos, Naturcremes oder einfach nur schicke Obstdrinks. So trafen die drei Studenten Inga Koster, Marco Knauf und Nicolas Lecloux offenbar einen Nerv, als sie mit ihrem Start-up „true fruits“ Fruchtdrinks ohne Zuckerzusatz und Konservierungsstoffe als Smoothies in den Handel brachten. Aber auch etablierte Konzerne geben sich plötzlich ganz grün, egal, ob sie Kohlekraftwerke betreiben oder Autos verkaufen. Sie massieren die Zielgruppe seit der neu aufgeflammten Diskussion um die globale Erwärmung mit entsprechenden Kampagnen. Die Lage wird unübersichtlich. Was ist wirklich grün und was nur grün gewaschen? Für Laien ist das schwer zu durchschauen. Deutsches Generalkonsulat
> English Version

Montag, 4. Mai 2009

Du musst dein Leben ändern

Nachdenken über uns und die Welt nach der Krise - es hat gerade erst angefangen. Wolfram Weimer, Chefredakteur von "Cicero", nimmt in seinem brillant geschriebenen Manifest "Freiheit, Gleichheit, Bürgerlichkeit" Abschied von den leichtsinnigen turbokapitalistischen neunziger Jahren und empfiehlt in einem Zehn-Punkte-Programm die Überwindung der "Brisanzkrise". Am radikalsten jedoch geht der Philosoph Sloterdijk mit uns Bisherigen ins Gericht. Umkehr, Entsagung, das sind ebenfalls Grundmotive in seiner großangelegten philosophischen Dichtung, die seit Wochen in der Bestsellerliste steht: "Du musst dein Leben ändern". Über Religion, Artistik und Anthropotechnik Mehr...