Montag, 27. April 2009

Finanzkrise - moralisch ethische Krise

Die Ethik : klassisch die "Glückseligkeit" oder modern ein "gelingendes Leben" für alle Menschen; eine Stufe heruntergebrochen heißt das: die Würde und Freiheit jedes Einzelnen und die Solidarität aller. Diese Ideen werden in der Ethik begründet, reflektiert und expliziert. Aufgabe der (Unternehmens-) Politik und der Führungskräfte ist es, sich diesen Werten unter konkreten Bedingungen anzunähern, wozu auch gehört, Glaubwürdigkeit und Vertrauen zu schaffen und als Vorbild aufzutreten. Die Werte allein geben keine Handlungsanweisungen. Sie fungieren eher wie ein Kompass, nicht wie ein Navigationsgerät. In der aktuellen Finanzkrise kann die Ethik also zur genaueren Problembestimmung und damit vielleicht auch zur Problemlösung durchaus beitragen; sie muss sich allerdings über weite Strecken der ökonomischen Logik bedienen. spiegel

Kommentare:

Michael Schuster hat gesagt…

Das verdeutlicht dass die Ethik und Moral heute nicht mehr so einen großen Stellenwert hat sondern der Kapitalismus zählt

Anonym hat gesagt…

Nein im Gegenteil, das bedeutet, dass Ethik und Moral wieder einen grösseren Stellenwert bekommen wird... und muss.