Montag, 30. März 2009

I Am Because We Are


I Am Because We Are is a film about pop star Madonna’s journey, which she embarked on to explore the effects of AIDS in Africa. Along the way, she stops to meet the people affected most, the children. As well as the leaders trying to make a difference in this forgotten part of the world. Some of the people in the film are former President Bill Clinton, Archbishop Desmond Tutu, Jeffrey Sachs, and Dr. Paul Farmer. > website

Freitag, 27. März 2009

In USA werden Kohleprojekte gestoppt

Während bei uns der Neubau eines Steinkohlekraftwerks in Hamburg-Moorburg auf dem Plan steht, und Vattenfall in den kommenden Jahren rund 2 Milliarden Euro in ein Steinkohlekraftwerk mit einer Leistung von 1.640 Megawatt und in den Ausbau des Fernwärmenetzes investiert, werden in USA nun Kohleprojekte gestoppt. Das Kraftwerk Moorburg ist unter Umweltschützern umstritten, soll es doch mehr als acht Millionen Tonnen Kohlendioxid pro Jahr in die Luft blasen. washingtonpost.com

Donnerstag, 26. März 2009

IKEA mit Auto zum Selberbauen?


IKEA Auto ein Gag oder Wahrheit? Die Spekulationen über dieses Vorhaben erstrecken sich von Carsharing bis hin zum Selbstbau Fahrzeug mit Anleitung, wir dürfen gespannt sein. Jedoch ist ein ernsthafter Hintergrund sehr wahrscheinlich. "Entdecken Sie am 31. März LEKO, das Fahrzeug nach Ikea. LEKO ist wirtschaftlicher und umweltfreundlicher als jedes aktuelle Fahrzeug". original website

Mittwoch, 25. März 2009

Zero Emission Mobility


Kopf an: Motor aus. Für null CO2 auf Kurzstrecken. Damit will die Bundesregierung den Bürgerinnen und Bürgern deutlich machen, dass man mit Autofahrten auf Kurzstrecken weder dem Auto noch dem Klima noch sich selbst etwas Gutes tut. Wer sich hingegen selbst bewegt, schont sein Auto, schont das Klima und wird nebenbei schlank und fit. Judith Holofernes, Sängerin der Band "Wir sind Helden", Schwimmerin Britta Steffen und Starköchin Sarah Wiener
zeigen Ihnen, wie moderne Frauen aus eigener Kraft im Alltag mobil sind. kopf-an.de

Montag, 23. März 2009

Klimakonferenz: Alles noch schlimmer als befürchtet?

Milde lächelnd trägt der Physiker Hans Joachim Schellnhuber aus Potsdam vor 2000 weltweit führenden Klimaforschern seine düsteren Prognosen vor. «Wer hat hier schon mal russisches Roulette gespielt?» fragt er beim Vorbereitungstreffen auf den großen UN-Klimagipfel in den Kopenhagener Saal, und natürlich meldet sich niemand. «Wir tun das alle mit dem Planeten», sagt der Chef des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK) und Klimaberater von Bundeskanzlerin Angela Merkel.
Climate Change Copenhagen

Er malte aus, welch katastrophale Folgen schon eine Erderwärmung um zwei Grad haben könnte. Dann sei zum Beispiel das völlige Abschmelzen aller Gletscher auf dem Tibet-Plateau möglich - mit Überschwemmungen in einem Wohngebiet von zwei Milliarden Menschen. Und zwei Grad sei noch eine «ziemlich vorsichtige Annahme»

Neun Monate vor der UN-Klimakonferenz in Dänemarks Hauptstadt führte Schellnhuber vor, welche Widersprüche die Klimadebatte prägen. Einerseits werden die Prognosen der Klimaforschung mit zunehmender Genauigkeit und umfassenderen Daten immer düsterer. Andererseits sind die Klimaforscher optimistisch, dass die Politiker künftig mehr gegen den Klimawandel tun werden. co2-handel

Sonntag, 22. März 2009

Earth Hour Day 28.03. 2009


Und um was geht es in Kopenhagen?

In Kopenhagen treffen sich im Dezember 2009 Vertreter von 190 Ländern zur Klimakonferenz der Vereinten Nationen, um eine internationale Vereinbarung zu verabreden, die festlegt, wie die Welt die fortschreitende Klimakrise bekämpft. Dieser „Global Deal” muss so ambitioniert sein, dass ein sicheres Klima für zukünftige Generationen und die Natur gewährleistet ist. Es müssen verpflichtende Ziele für die Industriestaaten festgelegt werden, um deren Ausstoß an Treibhausgasen zu reduzieren. Den ärmsten und verletzlichsten Ländern dieser Welt muss bei der Anpassung an die unausweichlichen Folgen einer wärmeren Welt geholfen werden.
Mehr Info > WWF

Freitag, 20. März 2009

Wie 'öko' ist Öko-Test?

Warum das Etikett nicht hält, was es verspricht! Öko-Test mangelhaft? Das Öko-Test-Etikett wird von vielen Verbrauchern als Bio-Siegel wahrgenommen, obwohl es eindeutig keines ist. Auch die Tests des Magazins lassen etliche Fragen offen und geben bisweilen Grund zur Skepsis. Das reicht bis hin zur persönlichen Befangenheit eines Testers. Auf der Suche nach Produkten mit Bio-Siegeln springt immer wieder ein rotes Zeichen ins Auge: "Öko-Test sehr gut". Würde der Verlag beispielsweise bei Lebensmitteln den ökologischen Anbau an sich als Gütekriterium berücksichtigen, was man von einem Heft erwartet, das ein "Öko" im Titel führt - dann wäre der konventionelle Bereich womöglich von vornherein als zweite Wahl deklassiert. Und viele Unternehmen, so kann man spekulieren, wären sicherlich weniger bereit, Anzeigen zu schalten. natur.de

Donnerstag, 19. März 2009

Honda Insight - günstiger neuer Hybrid


Mit dem Insight wird die alltagstaugliche Hybrid-Technologie für unter 20.000 EUR angeboten. Eco Assist System, Start-Stopp-System, 1,3-Liter-i-DSI-i-VTEC®-Benzinmotor mit 65 kW (88 PS).
Kraftstoffverbrauch l/100 km: außerstädtisch 4,2-4,5/ städtisch 4,6-4,7 / kombiniert 4,4-4,6 / CO2-Emission: 101-105 g/km, gemessen nach 1999/100/EC . Ab April 2009 auf dem Markt zu kaufen. > Lohas-Guide

Dienstag, 17. März 2009

Unternehmenskontrolleure müssen mehr verdienen

Im Durchschnitt habe ein Aufsichtsratsmitglied im Geschäftsjahr 2007 rund 19.100 Euro erhalten. Die Bezüge der Aufsichtsräte in Deutschland stagnieren laut einer Studie der Managementberatung Kienbaum. Anpassungen an die aktuellen Gegebenheiten sind das nicht...
Heisst das jetzt, man kann eine oder mehrere Nebenbeschäftigungen mit mehr Geld besser machen? Heisst das, wenn wir unsere Kontroll-Freaks in den Unternehmen besser bezahlt hätten, dass weniger Korruption stattgefunden hätte, oder wären nachhaltigere Autos gebaut worden? Ist unsere Welt besser geworden, seit Unsummen bei einzelnen Menschen gelandet sind, die niemals etwas für ihre Gewinne als Gegenwert erbracht haben? Was macht Lebensqualität aus, wenn wir einmal Geld davon ausnehmen - nur so als Denksportaufgabe?
Hier ein Gegenentwurf - Anders Besser Leben

Montag, 16. März 2009

Politischer Vertrauensverlust berechtigt?

Weltorganisation sagt Zusammenbruch der Fischerei voraus/ Grund: Überfischung und Klimawandel. Regierung räumt katastrophale Überfischung ein - Schuld daran hat auch die EU mit ihrer übergroßen, schlecht kontrollierten Fangflotte. Die Bundesregierung prangert in einem Bericht riesige Verfehlungen der europäischen Fangpolitik, aber was macht sie selbst?

Stoppt die Plünderung der Ozeane

Noch manch einem scheint heute der Reichtum der Meere unerschöpflich. Eine Illusion: Fischfang im Übermaß und ohne Augenmaß lässt Fisch heute zur Mangelware werden. 75 Prozent der kommerziell genutzten Fischbestände weltweit wie Tunfisch, Rotbarsch oder Nordseekabeljau sind bereits überfischt oder werden bis an ihre biologischen Grenzen befischt. Einkaufsratgeber
WWF.de

Sonntag, 15. März 2009

Adidas mit neuer Öko-Linie

Entstanden ist eine Kollektion, die fast ausschließlich aus nachhaltig produzierten Materialien hergestellt ist. Für die Jacken wurde recycelbares Polyester verwendet, die Hosen und Shirts sind aus Bambus, Sojafasern oder Biobaumwolle gemacht. Mit der neuen Linie richtet sich Adidas erstmals an eine Zielgruppe, die vom Unternehmen bislang skeptisch beäugt wurde: Ökos mit Kaufkraft, kurz LOHAS (Lifestyle of Health and Sustainability) genannt. "Die Leute konsumieren bewusst und wollen nicht auf ästhetische Mode verzichten", sagt Hermann Deininger.
Adidas entdeckt sein ökologisches Gewissen reichlich spät, haben doch selbst Massenanbieter wie H & M und C & A inzwischen Biokollektionen im Programm. Die Öko-Linie soll noch in diesem Jahr auf den Markt kommen. stern.de

Donnerstag, 12. März 2009

TOFU LOVES YOU

Entstanden im Rahmen der Diplomarbeit »Kommunikationsideen für Tofu« 2007 FH Augsburg /Kommunikationsdesign.

Dienstag, 10. März 2009

Neuartige Suchmaschine mit Paradigmawechsel


Googles Allmacht in Gefahr? "Wolfram Alpha ist, als ob man sich in ein gewaltiges elektronisches Gehirn einstöpselt", schrieb Nova Spivack nach seinem ersten Test. Es liefere "extrem eindrucksvolle und gründliche Antworten auf ein breites Spektrum von Fragen, auf viele verschiedene Arten gestellt." spiegel
www.wolframalpha.com

Montag, 9. März 2009

Mit Klimaschutz aus der Krise – grüne Investitionen, grüne Arbeit!

"Finanzkrise und Klimawandel stellen uns vor enorme Herausforderungen. Aber es gibt eine Lösung für beides: Die grüne Wirtschaft." - UN-Generalsekretär Ban Ki-moon. Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen: In unserer Umweltkonferenz wollen wir über solche grünen Wege aus der Krise nachdenken. Wie können wir die Lösung der Klimakrise und der Wirtschaftskrise miteinander verbinden? Welche Potenziale für neue Jobs und wirtschaftlichen Fortschritt liegen im Klimaschutz und in der ökologischen Modernisierung unserer Wirtschaft? Wie investieren wir in die Zukunft statt weiter alte Strukturen zu konservieren? Sind eine Million neue Arbeitsplätze im Umweltbereich machbar? Und wie könnte ein Grüner New Deal aussehen, der Klimaschutz, Arbeit und Gerechtigkeit zusammenführt? Konferenzprogamm in der Heinrich Böll Stiftung: Umweltkonferenz

Samstag, 7. März 2009

Befragung zur Bedeutung der Zielgruppe LOHAS

Umfrage für Diplomarbeit an der AKAD Hochschule Stuttgart. Im Rahmen einer Diplomarbeit wird die Bedeutung der Zielgruppe LOHAS untersucht. Die gesamte Befragung wird nicht länger als 10 Minuten Ihrer Zeit in Anspruch nehmen. Die Auswertung erfolgt vollkommen anonym, so dass keine Rückschlüsse auf Ihre Person möglich sind. Die Angaben zu Alter, Geschlecht, Beruf und Einkommen erfolgen lediglich zu einer genauen Auswertung der Antworten.
> Zur Teilnahme

Montag, 2. März 2009

Ökobotschaften auf Mauern


Graffiti Kunst auf Mauern in London - Street-Art-Projekt verschönert Backsteinmauern. > Anna Garforth
Kongress London: GreenCity