Freitag, 30. Januar 2009

Public Eye Awards - Weltwirtschaftsforum

Was sind die Public Eye Awards?
Mit den Public Eye Awards (vormals Public Eye on Davos) haben die Erklärung von Bern (EvB) und Pro Natura seit 2000 vor Ort einen kritischen Kontrapunkt zum jährlich stattfindenden WEF in Davos gesetzt. Zum zehnjährigen Jubiläum 2009 tritt Greenpeace Schweiz an Stelle von Pro Natura neu an die Seite der EvB als Partnerorganisation. Zusammen zeigen wir den Akteuren der Weltwirtschaft, dass menschen- und umweltverachtende Geschäftspraktiken Konsequenzen haben für die davon Betroffenen, aber auch für das Firmenimage. Die übelsten Unternehmen des Jahres erhalten Schmähpreise, die vorbildlichste Initiative wird mit dem Public Eye Positive Award geehrt. Siehe auch > spiegel
Worum geht`s?
Durch die Liberalisierung der Märkte wächst der Spielraum der Konzerne rasant. Nationale Gesetze setzen keinen ausreichenden Rahmen mehr und das freiwillige Engagement der Unternehmen ist häufig reine Imagepolitur. Ob es um die Patentierung überlebenswichtiger Medikamente geht, um rücksichtslose Rohstoffgewinnung oder die Ausbeutung von Arbeiterinnen und Arbeitern: Die Raffgier der in Davos versammelten Global Player treibt stinkende Blüten. Deshalb ist es im Kriesenjahr wichtiger denn je, dass Unternehmen ihre soziale und ökologische Verantwortung weltweit wahrnehmen. Genau das fordern wir.
Was passiert hier?

An dieser Stelle wird darüber abgestimmt, welcher Konzern neu in die Hall of Pain einzieht und den Public Eye People's Award erhält.

Donnerstag, 29. Januar 2009

Konjunkturpaket: 100 Euro für ein Kind und 2.500 Euro für ein altes Auto?

Wolfgang Köhler: "Auch ich begrüße das Konjunkturprogramm. Es kann die Rezession, in der wir längst stecken, nicht verhindern, aber manche unangenehmen Entwicklungen mildern. Über die Schwerpunkte dieses Ausgabenprogramms lässt sich allerdings trefflich streiten: 100 Euro für ein Kind und 2500 Euro für ein altes Auto - das spiegelt Wertschätzungen wider, die so nicht akzeptabel sind. Schade auch, dass nur ein Prozent der 50 Milliarden Euro in die Förderung von mehr Nachhaltigkeit in der Wirtschaft investiert werden soll, und das auch nur in der Automobilbranche. Von einer Förderung eines umfassenderen Umbaus der Wirtschaft zu mehr Energieeffizienz und von erneuerbaren Energien ist in dem Programm offenbar gar nicht die Rede."
"Wir stecken mitten in einer Weltwirtschaftskrise. Noch reden die Politiker uns ein, dass sie diese Krise in den Griff bekommen. Doch namhafte und seriöse Wirtschaftsexperten sind ganz anderer Ansicht: Dieser Finanz-Crash wird den Globus verändern und die Lebensplanung vieler Menschen für die kommenden Jahre über den Haufen werfen. sonnenseite.com

Mittwoch, 28. Januar 2009

Die Zeit billiger Energie ist vorbei

Weltenergiebericht: Die weltweit geförderte Ölmenge, so die Kernbotschaft, werde im Jahre 2020 ihr Maximum erreichen (peak oil) und danach sukzessive zurückgehen. Hingegen werde die Ölnachfrage weiter anwachsen und das Preisniveau deutlich nach oben treiben. Von 2025 an sei ein Ölpreis von bis zu 200 Dollar pro Barrel möglich. Zum ersten Mal in ihrer Geschichte weist die Energieagentur darauf hin, dass das Ölangebot weltweit seinem Ende entgegengeht – und die Ölpreise diesen Sachverhalt widerspiegeln werden. Besonders interessant ist das Ergebnis auch deshalb, weil die IEA bis vor Kurzem noch betont hatte, das Öl werde noch deutlich über 40 Jahre in ausreichendem Maße zur Verfügung stehen, und der Ölpreis werde auf maximal 60 Dollar pro Barrel im Jahre 2030 steigen. - Claudia Kemfert ist Professorin für Umweltökonomie an der Humboldt-Universität Berlin und leitet die Abteilung Energie, Verkehr, Umwelt am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW). wiwo.de

Freitag, 23. Januar 2009

Green IT - revolutionäre Notebook-Batterie von Apple


Eine langlebigere Batterie ist eine umweltfreundlichere Batterie. Da die Batterie im neuen 17" MacBook Pro bis zu fünf Jahre hält, braucht es nur eine Batterie, während andere Notebooks drei brauchen. Apple verwendet eine revolutionäre Batterie, die mit einer Ladung bis zu acht Stunden auskommt. Dank moderner chemischer Prozesse und einer innovativen Lademethode hat die Batterie jetzt eine Lebensdauer von bis zu 1000 Ladezyklen - dreimal mehr als bei typischen Notebook-Batterien. Um die Batterielaufzeit zu verlängern, ohne Größe und Gewicht des Notebooks zu erhöhen, haben Apple Wissenschaftler und Ingenieure die Lithium-Polymer-Technologie verwendet. Adaptives Laden: Die Batterie besitzt einen Chip, der mit den Batteriezellen kommuniziert und alle Batteriefunktionen - vom Ladezustand bis zur Temperatur - überwacht. Der Chip überträgt diese Informationen an den Computer, der mithilfe eines innovativen Algorithmus das Batteriemanagement übernimmt. Dies alles ist Bestandteil der von Apple entwickelten Technologie "Adaptive Charging" (adaptives Laden), die die Lebensdauer der Batterie entscheidend verlängert. Apple

Donnerstag, 22. Januar 2009

Die Baupiloten - Lebensräume wandeln


Kreativität für neue Lebensräume. Auch in Deutschland wird der Drang nach angemessenen Lebensentwürfen in vielen Bereichen mehr und mehr sichtbar. Wo Politik und Bürokratie sich ins intellektuelle "Planspiel" versenkt haben und sehenden Auges das Vertrauen der Bevölkerung verspielen, erwacht ein Tatendrang aus der Mitte der Gesellschaft. Verantwortung und Bewusstsein für Lösungen im direkten Lebensumfeld: Ob Gesundheit + Ernährung, bewusster Einkauf, soziales Engagement, Energie und Ressourcen, Bauen + Wohnen. Ein Beispiel sind Die Baupiloten: eine Gruppe von Studierenden der TU Berlin Fakultät VI Planen Bauen Umwelt, die unter der Leitung der freien Architektin Susanne Hofmann AA Dipl, in ihrem Architekturstudium Baumaßnahmen realisieren. Die Baupiloten erleben das Studium als praxisbezogenen Idealfall und durchlaufen alle Bauphasen. Wie Studenten Wohnklötze in Schmuckstücke verwandeln (spiegel). Baupiloten ... produzieren eine mutige Architektur, die der gebauten Umwelt eine spürbare Präsenz gibt. - geben keinen Stil vor - … entwickeln aus den Wunschvorstellungen der Nutzer und den Stimmungsqualitäten des Ortes eine spürbare Architektur. - ... wirken transdisziplinär - … experimentieren - ... bauen eine Architektur, die transformiert - ... schaffen eine Architektur, die als ein sozialer Katalysator agiert. die Baupiloten...

Dienstag, 20. Januar 2009

World Future Energy Summit


ENVIRONMENT / WFES 2009 ist die führende Messe im Bereich Umwelttechnik für die Golf und MENA Staaten. Alle zwei Jahre treffen sich überregional die Entscheidungsträger von Regierung und Privatwirtschaft an der Messe. Mit 9 Länderpavillons an der ENVIRONMENT 2008 und insbesondere einer starken Deutschen Beteiligung hat diese Messe bereits einen grossen international relevanten Stellenwert erhalten. Zusätzlich bekommt diese Messe Auftrieb durch das vom Könighaus (Abu Dhabi) geplante Grossprojekt MASDAR (www.masdaruae.com). Hier wird unter anderem eine neue, ökologisch optimierte Kleinstadt in Abu Dhabi gebaut.
Ausrüstung, Technologie, Dienstleistungen in der Umwelttechnik: Luft • Wasser • Boden und Erdreich • Analyse • Lärm • Abfall und Abfallbeseitigung • Recycling • Nachhaltigkeit • Alternative Energie • Reinigung • Behörden • Forschung • Umweltrisiken • Gesundheit
www.worldfutureenergysummit.com