Dienstag, 11. November 2008

Genmais macht impotent

Sollte die vom österreichischen Gesundheitsministerium erstellte Langzeitstudie halten, woran wenig Zweifel bestehen kann, dann ist dies das Aus für Genmais. Die Fruchtbarkeit von Mäusen, die mit der gentechnisch veränderten Maissorte NK603xMON810 des US-Agromultis Monsanto gefüttert worden sind, ist signifikant beeinträchtigt. Was sich im Tierversuch abzeichnet, kann unter Umständen auch für den Menschen gelten. Greenpeace fordert Schließung der EU-Behörde EFSA und wirft ihr grobe Fahrlässigkeit vor. glocalist.com

1 Kommentar:

Florian Zurheiden hat gesagt…

Das sind ja wirklich "gute" Neuigkeiten. Was muss denn noch alles anhand von Tierversuchen nachgewiesen werden, damit der Gentechnologie politisch endlich der Riegel vorgeschoben wird?