Donnerstag, 20. November 2008

Aufbruchstimmung auf der "Nutec"


Mit rund 1.200 Teilnehmern aus 25 Nationen hat am 14. November 2008 die erste Nutec auf dem Frankfurter Messegelände, die Erwartungen des Veranstalters übertroffen."being less bad is not being good". Drei Tage informierten 100 Experten im Rahmen des hochkarätigen Kongresses über das revolutionäre Cradle to Cradle-Konzept. Im Fokus standen zukunftweisende Materialien und Produktionswege, die eine Rohstoff-Nutzung in geschlossenen Kreisläufen erlauben. Euphorisch und Überzeugend diskutiert Prof. Dr. Michael Braungart von EPEA mit über 100 Experten und mehr als 50 Anbieter, wie Cradle to Cradle (freie Übersetzung: Von der Wiege zur Wiege ) in der Praxis funktioniert. Grosse Unternehmen wie Nike oder KLM haben innovative Konzepte vorgestellt, aber auch kleinere Unternehmen, wie Trigema haben sich mit Cradle to Cradle beschäftigt. Bisher war Trigema dafür bekannt, dass sie das komplette Bekleidungssortiment in Deutschland produzieren. Jetzt haben sie an T-shirts gearbeitet, die völlig kompostierbar sind. Fehlt aus meinen Augen nur noch das modische Design...
Die Stimmung war unglaublich positiv, Networking war gross geschrieben, Konkurrenz gab es nicht, da alle wussten, dass nur gemeinsam zukunftsweisende Entwicklungen entstehen können.
Und die sind dringend nötig. Die prominenten internationalen Referenten wie der US-Architekturprofessors William McDonough, MBDC (McDonough Braungart Design Chemistry), bis zu Janine James, The Moderns, einer der führenden US-Brand-Strateginnen und Zukunfts-Visionärin im Bereich Nachhaltigkeit, machen einen immer wieder darauf aufmerksam, wie wichtig schnelles Handeln ist. Spannend auch die Vorreiter aus den Niederlanden, die als erstes Land auf dem Weg zur einer Cradle to Cradle-Gesellschaft sind. Ich fühle mich inspiriert, verstanden und animiert, die Idee nach aussen zu tragen und zu kommunizieren. Denn auch die Kommunikation wird neue Wege beschreiten, Formen finden, die es ermöglichen, diese tollen Produkte und Ideen in die Gesellschaft zu tragen, sie den Konsumenten zu vermitteln und auch sie zu nachhaltigem Handeln zu animieren. Denn jeder kann und sollte etwas tun, um die Erde wieder lebenswerter zu machen. Und es liegt noch viel vor uns. Einige Besucher der Nutec sprechen auch von der zweiten industriellen Revolution, und viele sind sich einig, dass das neue Cradle to Cradle-Prinzip in die Geschichte eingehen wird - ich auch.
Gastkommentar von Christine Fehrenbach, ideas | in the mood for good - www.nutec.de

1 Kommentar:

Michael hat gesagt…

Einen ausführlichen Bericht (bebildert) zur NUTEC gibts auch hier nachzulesen:
http://kikuyumoja.com/2008/11/15/nutec-cradle-2-cradle-fair/