Dienstag, 30. September 2008

US-Regierung in Schenkkreisen verstrickt?

Die jüngste Hilfsaktion für die notleidende Bankenwelt führt - hoffentlich - zu einem weltweiten Wachrütteln. 700 Milliarden werden in einer Blitzaktion lockergemacht, zusammen mit vorherigen Programmen durchstoßen wir damit die Eine-Billion-Dollar-Marke. Nur: Es geht nicht um eine Hilfsaktion für den verhungernden Teil der Welt, es geht um den Hunger am obersten Ende der Pyramide. Unsere Systeme sind so konstruiert: erstens, dass eine solche Rettungsaktion unabweisbar systemnotwendig ist, zweitens, dass ein Dreiermeeting für solche Entscheidungen ausreicht. Und wir sollten die ganze Geschichte dazu nutzen, endlich über eine echte Demokratisierung unserer Demokratie und eine echte Vermarktwirtschaftlichung unserer Marktwirtschaft nachzudenken und die damit verbundenen Systeme entsprechend anzupassen. Nachhaltiger Wohlstand für alle ist möglich! Nachhaltig im doppelten Wortsinne, ökonomisch und ökologisch. genesis-institut.org

Montag, 29. September 2008

Großer Wandel

Foto: in the mood for good - Christine Fehrenbach ideas

Ja, wo ist er denn, der Große Wandel in Wirtschaft, Kultur und Gesellschaft? Alles geht scheinbar immer so weiter wie bisher oder wird sogar noch schlimmer! Ist das Reden vom Großen Wandel nicht wie das Pfeifen im dunklen Wald? Wir brauchen einen besonderen Blick für das Ganze, um den Wandel zu sehen, denn er findet auf drei Ebenen statt: Auf der ersten Ebene ist der Widerstand, Ebene zwei ist der Aufbau von Alternativen; Ebene drei ist Bewusstseinswandel von der mechanischtischen Denkweise zu systemischen Denken, das die Zuammenhänge im Miteinander wahrnimmt und sich mit etwas Größerem als dem Ego identifiziert.
Joanna Macy, www. tiefenoekologie.de

Donnerstag, 25. September 2008

Neu: Smerrari + Smorsche

Aktuelle Finanzsituation erfordert kreative Antworten! Kleinere Fahrzeuge = kleinere Probleme???

Dienstag, 23. September 2008

ZDF: Das Philosophische Quartett

Wie schlecht steht es um die Welt? Als Gast ist der Katastrophen-Experte und Bestseller-Autor Harald Welzer eingeladen, der skeptisch in die Zukunft sieht. Eine optimistischere Sicht der Dinge vertritt hingegen der Wirtschaftswissenschaftler Franz Josef Radermacher, der ebenfalls als Gast geladen ist. Projekte für Wohlstand und Wohlfahrt könnten, global gesteuert und auf Interessenausgleich gerichtet, auf Befriedung und langfristige Sicherheit hinwirken. Viele Wissenschaftler sind jedoch skeptisch. Den Grund sehen sie vor allem in den dramatischen Klimaveränderungen. Versteppung und Verwüstung der Erde werden planetarische Ausmaße annehmen. Wie wird die Welt umgehen mit Gewaltkonflikten, Bürgerkriegen und gewaltigen Flüchtlingsströmen bei schwindenden Überlebensräumen? ZDF Video-Beitrag

Montag, 22. September 2008

Finanzwelt: Amerikaner bleiben auf dem Holzweg

Geld ist Energie und ein zentrales Thema für alle Bereiche unseres Lebens, weder gut noch schlecht. Wir müssen aber lernen richtig damit umzugehen. Die Realitiät zeigt uns gerade, in welche Lage uns z.B. das bisherige Finanz-System gebracht hat. Grundbedürfnisse sind in der westlichen Welt zwar für die meisten Menschen abgedeckt, doch echte Lebensqualität in Form von sozialen Miteinander oder Selbstverwirklichung unter dem Aspekt des Wertewandels, wie sie durch die LOHAS beschrieben werden, erfordert natürlich eine bestimmte Menge Energie in Form von Geld. Hier erreichen wir einen historischen Schnittpunkt von unterschiedlichen Entwicklungen, die Paradox anmuten: Kluft zwischen Arm und Reich nun auch in der ersten Welt, demographische Entwicklung, Peak Oil, Globalisierung und Wirtschaftsverlagerungen, Verknappung aller Ressourcen im Gegensatz zu den Werten einer ausgewogenen Welt mit Einbeziehung aller Menschen und der Natur in den Wirtschaftskreisläufen sowie nachhaltiger, ressourcenschonender Lebensweise.
Auf der weltweiten Bühne sind noch zu wenig verantwortlich handelnde Akteure, die solche Signale erkannt haben und auch umsetzen: Die USA schieben die Lösung ihres Grundproblems konsequent auf die lange Bank. Daher wird auch Hanks und Bens Riesen-Hegde-Fonds am Ende kläglich scheitern. Zur Behebung dessen bedarf es einerseits grundlegender Maßnahmen, andererseits braucht es aber auch - viel - höhere Realzinsen bei einem Schuldenberg von 391 Prozent des Nationaleinkommens. ftd.de
süddeutsche zeitung

Mittwoch, 17. September 2008

General Motor's Revolution


Foto: (mp/wattgehtab.com)
Serienversion des Elektroautos Chevrolet Volt soll auf der Hundertjahrfeier von General Motors erstmals präsentiert werden. GM hat den 100. Geburtstag zum Anlass genommen, einen radikalen Wandel einzuleiten, der zuvor schon mit Fahrzeugen für flexible Kraftstoffe, Elektrovarianten und Aufbau einer alternativen Infrastruktur einer neuen mobilen Welt begann. All dies war Teil der Vision von GM, um sich für ein zweites Jahrhundert zu rüsten, von seinem Vermächtnis von großen, Benzin fressenden Fahrzeugen abrückend, um sein lange verlorenes Vermächtnis als ein Design- und Technologie-Erneuerer wiederzuerlangen. Dieses Mal konzentriert sich GM auf elektrische Fahrzeuge (Aufladen für ein EURO?) und erneuerbare Kraftstoffe. Es ist einen großer Schritt. www.gmnext.com

Montag, 15. September 2008

Leidenschaft für gutes Essen

Laut Bertolli-Homepage einer der „grundlegenden Werte“ der Unilever-Marke mit „viel Herz“. Damit das auch jeder glaubt, spart Bertolli nicht an den üblichen Italienklischees von resoluten Pasta-Großmüttern und schnurrbärtigen Olivenbauern. Offenbar hat Unilever also vor allem ein Herz für aufwändige Werbekampagnen. Besser wäre es, wenn es zu den „grundlegenden Werten“ der Marke Bertolli gehören würde, Verbrauchern nicht ein X für ein U vorzumachen. Denn das „Pesto Verde“ hält nicht, was Verpackung und Werbung versprechen. abgespeist.de

Freitag, 12. September 2008

Social Green IT

Geräte mit geringerem Stromverbrauch helfen, Kosten im Unternehmen zu sparen und gleichzeitig die Umwelt zu entlasten. Die grüne Realität bei den Anwenderunternehmen, also dort, wo der CIO für einen umweltverträglicheren IT-Einsatz vermitteln könnte, sieht aber anders aus. Auch die Investitionsbereitschaft für Green IT ist alles andere als ein Ruhmesblatt für die Anwender und ihr vermeintliches soziales Engagement für Klima und Umwelt. Nicht einmal jedes zehnte Unternehmen ist bereit, 15 Prozent und mehr für eine Grüne IT auszugeben. Grüne IT setzt ein soziales, langfristiges Engagement voraus, das über kurzfristige Gewinnmaximierungsüberlegungen hinausgeht. manager-magazin.de

Donnerstag, 11. September 2008

LET’S MAKE MONEY


Ein passender Film zu aktuellen Ereignissen der Finanzwelt. Eindruck der Pressevorstellung in München: Wahrlich kein Unterhaltungsfilm, man muss schon Interesse mitbringen, etwas langatmig und der Durchschnittsbürger ist wohl kein dankbarer Besucher für diese eher schlechten Nachrichten, die aber Augen öffnen können. Wenn z.B. ein ehemaliger Mitarbeiter der amerikanischen Regierung und Weltbank seine frühere Tätigkeit als Wirtschaftskiller bezeichnet und seine wahre Geschichte erzählt. Fehlen von ehrlich gemeinten ethischen Grundsätzen in der Finanzwelt, Geschichte der Steueroasen und die Folgen, Machenschaften in der 3. Welt, und warum Afrikaner nach Europa kommen. Entwicklung der spanischen Immobilienblase, dort stehen hunderttausende Wohnungen und Häuser leer, weil diese Immobilien für den Verkauf gebaut wurden und auch Banken dies aktiv vermarkten, als Wertanlage. All dies wird dem Prinzip Wachstum unterworfen (Gier hat Vernunft geschlagen), auf Teufel komm raus wird investiert in Kreisläufe, die destruktiv verlaufen... immer noch! Kinostart ist 30.Oktober 08

Mittwoch, 10. September 2008

Fashion & Fairness - Schweiz


Melanie Winiger schenkt der nachhaltigen Modelinie Coop Naturaline ihr bekanntes und profiliertes Gesicht. Michel Comte fängt ein Lebensgefühl ein. Der green-Lifestyle durchdringt immer mehr Lebensbereiche und die LOHAS-Zielgruppe hat sich aus der Nische zu einem für Coop sehr bedeutenden Segment entwickelt. Sie ist Ausdruck eines fundamentalen Gesellschaftswandels. Die LOHAS handeln nachhaltig und verantwortungsbewusst und leben trotzdem stil-, lust- und genussvoll. swisspress.com

Dienstag, 9. September 2008

Greenpeace protestiert gegen Kooperation von Daimler und RWE

Gegen den Start der Elektroauto-Kooperation von Daimler und dem Energiekonzern RWE protestierte Greenpeace in Berlin mit einem zum rosa Klimaschwein umgewandelten Smart. Der vor allem auf Kohle basierende Strommix von RWE gehört zu den klimaschädlichsten in Deutschland. Nach einer aktuellen Studie von Transport and Environment lag der durchschnittliche CO2-Ausstoss der Daimler-Flotte im Jahr 2007 bei 181 Gramm, der Durchschnitt aller EU-Autobauer bei 158 Gramm. Das markeneigene Klimaschutzpaket
BlueEfficiency gehoert bei Daimler nicht zur Grundausstattung. greenpeace.de

Montag, 8. September 2008

Save the planet with a phone?


Give the world a wake up call! Ein Gemeinschaftsprojekt besonderer Art des WWF und IUCN - bekannt unter World Wide Fund For Nature und International Union for Conservation of Nature. Im Oktober 08 findet in Barcelona eines der grössten und wichtigsten Events der Nachhaltigkeit statt. 10 Tage lang werden Konferenzen, Meetings und Workshops abgehalten mit ca. 8000 Teilnehmern aus aller Welt. Führende Persönlichkeiten aus Wirtschaft, NGO, Politik und Glamour arbeiten für den Erhalt von Natur und Ressourcen. > IUCN World Conservation Congress. - Connect2 Earth nennt sich nun die weltweite Community-Plattform, mit diesen Themen: Global Warming, Waste & Pollution, Sustainable Transport, Mobile Living & Working, Local and Sustainable Food, Water, Natural Habitats and Wildlife, Low Impact Living, Clean Energy. Hauptsponsor ist NOKIA, über dessen Handy upload von Text, Bild und Video möglich ist = Kommunikation zur Nachhaltigkeit auf der Plattform. Connect2Earth.org

Samstag, 6. September 2008

Abschlussbericht Klimaauswirkungen in Deutschland

Climate Change 11/08: Abschlussbericht „Regionale Klimaszenarien für Deutschland“ des Umweltbundesamtes vorgestellt. Das regionale Klimamodell REMO berechnet mögliche Klimaänderungen bis Ende des Jahrhunderts. Das Modell deckt das Gebiet Deutschlands, Österreichs und der Schweiz in einer hohen räumlichen Auflösung ab. Kostenloser Download-Langfassung [16,1MB]. Siehe auch diese Meldung: Hurra, wir retten die Welt! Dirk Maxeiner will seinen Lesern die Angst nehmen und sie in die Lage versetzen, sich ein unabhängiges Bild von den Vorgängen in unserer Umwelt und Gesellschaft zu machen. Irgendwie scheint in der Ausrichtung der Autoren Maxeiner & Miersch ähnlich wie bei M.Horx eine Systematik durch: Gegen den Wind - als Geschäftsmodell. Weitere Info Klima > Umweltbundesamt

Freitag, 5. September 2008

Klimawandel - Markt im Wandel

Die Folgen des gedankenlosen Verschwendens von Ressourcen haben in der Industrie zum Umdenken geführt. Energiesparend, ressourcenschonend und Nachhaltigkeit sind die Schlagworte, die nicht nur bei Lohas auf offene Ohren stoßen. Auch die Bauindustrie hat sich ihrer Verantwortung gestellt und viel in Forschung und Entwicklung investiert, um den Anforderungen nach Ökologie und Nachhaltigkeit gerecht zu werden. Eines der Leitthemen der BAU 2009, die im Januar in München stattfindet, ist energieeffizientes Bauen. More...

Donnerstag, 4. September 2008

Öko-Windenergieanlage fürs Dach

Die RWE AG beteiligt sich über ihre Erneuerbare-Energien-Tochter Innogy an dem britischen Windturbinen-Entwickler Quiet Revolution. Das Londoner Unternehmen ist spezialisiert auf kleine Windanlagen zur dezentralen Stromversorgung, wie sie etwa in Neubaugebieten eingesetzt werden können. RWE Innogy

Mittwoch, 3. September 2008

ökoRausch - Messe für nachhaltiges Design


Deutschland-Premiere der ersten Messe für nachhaltiges Design. Klein, aber sehr fein, öffnet die „ökoRausch, Messe für Design mit Bewusstsein“ in Köln ihre Türen. 54 DesignerInnen und KünstlerInnen aus ganz Deutschland und Gäste aus Spanien, die sich alle der nachhaltigen Produktionsweise in ihrem kreativen Tun verschrieben haben, präsentieren sich dem Publikum und laden zum Kaufrausch mit gutem Gewissen ein. Wie reflektieren KünstlerInnen über Wegwerfgesellschaft, den Prozess des Wiederverwertens, Konsum & Co.? Design mit Bewusstsein