Donnerstag, 31. Juli 2008

Vom Grössenwahn zum gesunden Wachstum

Wachsen, aber wohin? Das neue Kundenbewusstsein und die veränderte globale Ausgangslage für Rohstoffe zwingen den Handel, sich auf alte Qualitäten zu besinnen: Sorgfalt, Geduld, Liebe zum Detail. Entscheidend ist nicht einfach die «time to market», sondern die «time to excellence». Denn dauerhafte Zufriedenheit verspricht mehr Gewinn als die Befriedigung kurzfristiger Kaufanreize. Die 58. Internationale Handelstagung analysiert den Preis des Wachstums – und präsentiert gesunde Strategien für den Balanceakt zwischen Grösser und Besser. 58. Internationale Handelstagung

Mittwoch, 30. Juli 2008

TED Talks

Chris Abani:Telling stories of our shared humanity. Chris Abani tells stories of people: People standing up to oppression. People being compassionate. People being human and reclaiming their humanity. It's "ubuntu," he says: the only way for me to be human is for you to reflect my humanity back at me. Watch this talk >>

Dienstag, 29. Juli 2008

Globalisierung: Legende und Wahrheit

Joachim Jahnke war lange Jahre Vizepräsident der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung in der Londoner City, dem finanziellen Zentrum der neoliberalen Globalisierung. "Globalisierung: Legende und Wahrheit - Eine Volkswirtschaftslehre für nicht ganz Dumme" widersetzt sich den täglichen Verdummungsstrategien von denen, die damit nur ihren eigenen Vorteil sichern wollen. Es wendet sich gegen die falschen Versprechen der Globalisierer aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft. Die kündigen immer nur positive Ergebnisse ihres Tuns an, teilen aber die Welt immer mehr in Arm und Reich oder in Gewinner und Verlierer der Globalisierung auf, und zwar zwischen Ländern und genauso innerhalb. Sie verhindern mit der Ablehnung eines vernünftigen Managements der Globalisierung eigentlich notwendige Anpassungsprozesse und zerstören zugleich immer mehr die natürlichen Lebensbedingungen der Menschheit. Globalisierung fällt nicht vom Himmel. Wenn die Menschen verstehen, wie sie gemacht wird, können sie anfangen, ihre Auswüchse wirkungsvoll einzudämmen. jjahnke.net

Montag, 28. Juli 2008

Neue Grüne Lifestyle-Magazine

Fast zeitgleich zur Meldung über die Einstellung von IVY-World durch BURDA starten andere, neue Print-Titel: Mit "SI Gruen" will Ringier im Oktober ein grünes Lifestyle-Magazin auf den Markt bringen. Bereits Ende August geht mit "ecoLife" das Magazin für einen nachhaltigen Lebensstil vom Verlag Profile Publishing an den Start. persönlich.com

Samstag, 26. Juli 2008

Burda beerdigt "Ivy" - ecoLife kommt

Das war absehbar, die Sichtweise bei BURDA ist nicht in der Lage zu erkennen, was sich in unserer Welt gerade abspielt, jenseits von Profit und eindimensionaler digitaler Wertschöpfungsketten... Der Wertewandel ist echt und radikaler als angenommen. Alles was kommt, geht auch irgendwann, warum nicht jetzt! Schwamm drüber, IVY war unglaubwürdig. Fehler waren die strikte Abgrenzung, die alten Werbekonzepte und die fehlende Bereitschaft, wirklich neue Wege zu probieren. Andere LOHAS-Akteure haben ähnliche Defizite, oft sind an erster Stelle die leicht durchschaubaren Konzepte der Marketingmassnahmen im Vordergrund, fehlende Transparenz und eine Bemühung um Abgrenzung. Genau das Gegenteil ist notwendig um Vertrauen zu schaffen für den Wandel: echte Netzwerkfähigkeit und an erster Stelle aller Unternehmungen: der Mensch und Gesellschaft - und dann vielleicht Big Business. dwdl.de

Freitag, 25. Juli 2008

STAND UP and TAKE ACTION!

Ein Aufruf der Millenniumkampagne der Vereinten Nationen. Vom 17. Bis 19. Oktober 2008 werden weltweit Millionen von Menschen symbolisch gegen Armut aufstehen – von Afrika über Amerika und Europa bis nach Asien und Australien! In Schulen, Unis, Sportstadien, auf Marktplätzen, in Kirchen … an tausenden von Orten wird es kleine und große STAND UP-Events geben. Wofür ein STAND UP? Bis 2015 sollen die extreme Armut in der Welt drastisch gesenkt und insgesamt acht Millenniumsziele erreicht sein. Doch obwohl der weltweite Wohlstand niemals größer war, machen derzeit Hungerrevolten Schlagzeilen, die Lebensmittelpreise explodieren, die Getreidevorrätesind so niedrig wie zuletzt vor 25 Jahren. Aktionstag Vereinte Nationen

Mittwoch, 23. Juli 2008

Tapscott: Wikinomics - Business 2.0-Seminar

Das Buch “Wikinomcis” möchte beratend wirken - und Unternehmen wie Einzelpersonen auffordern, den globalisierten Nutzen für sich zu erkennen und zu leben. Das Buch ist schon eine Weile auf dem Markt - und seine Erkenntnisse spuken seitdem recht vielfältig durch das kommunikative Netz. Demokratischen Prozesse im Stile der Peer Production zu organisieren und maximale Transparenz entlang aller Datenspuren zu gewährleisten. Hoch interessant die Ausführungen der beiden Autoren (Don Tapscott & Anthony D. Williams) zu den Umwerfungen, denen unsere Gesellschaft sowohl in sozio-ökonomischer wie -kultureller Hinsicht bereits heute begegnen muss. Widerhall finden sie bspw. in den immer lauter werdenden Forderungen nach einer Re-Organisation des Urheberrechts (siehe dazu bspw. der Bericht über den Patent-Fachmann Joachim Henkel in der brand eins) oder der globalen Open-Space-Bewegung in Form populärer (Bar-/Edu-/Social) Camps. Insofern reiht sich das Buch in eine Entwicklungsgeschichte, die sich auf breiter Basis Bahn bricht. Slidecast 43 Min.

Montag, 21. Juli 2008

Selbst Millionen zusätzlicher Ökokonsumenten werden die Lage nicht verbessern.

Was wir benötigen, scheint mir eine globale Bewegung von intelligenten Menschen zu sein, die die Systeme, in die wir eingebettet sind, verstehen, die aktiv nach besseren Modellen suchen, welche die alten ersetzen können, und die ausgesprochen geübt darin sind, die Visionen, nach denen sie handeln, an ihre Mitbürger zu kommunizieren. Die Autoren von Einfach intelligent produzieren, sind führende Vertreter einer Philosophie der Nachhaltigkeit, die industrielles Design und Architektur aus der Perspektive von Fülle und Überfluss, statt Mangel und Einschränkung, betrachtet. Ihre Arbeit ist eine wichtige Grundlage für die Neudefinition von moderner Industrie und Wirtschaft. WorldChanging + Cradle to Cradle

Freitag, 18. Juli 2008

Finanzkrise - Krise, welche Krise?

Die letzte Hiobs-Botschaft hat uns erst diese Woche erreicht. Nachdem es in den letzten Jahren vor allem Schwellenländer getroffen hat, geht mit der „Subprime“-Krise die Dynamik nun vom Mutterland des Finanzmarktkapitalismus - den USA - aus. Die Brandbeschleuniger: Verbriefung und Derivate. Der Zusammenbruch der beiden amerikanischen Hypothekengiganten Fannie Mae und Freddie Mac droht neben ihren Kunden und Kundinnen in den USA weltweit Banken und Versicherungen in den Abgrund zu ziehen. Siehe Börsenbeben. Inzwischen wird auch die Realwirtschaft ausgebremst. Im umfangreichen Dossier zur Finanzkrise fordert die EvB unter dem neuen Punkt «Was tun?» längst überfällige Reformen. www.evb.ch

Donnerstag, 17. Juli 2008

Starkoch Jamie Oliver prangerte Massentierhaltung an

Starkoch Jamie Oliver tötete Hühner vor laufender Kamera - und prangerte damit die Massentierhaltung an. Fragt sich nur, wo eigentlich der Skandal liegt - in der Tatsache, dass unser Konsumverhalten Unmengen von Lebensmitteln unter den Produktionsmethoden der Folter erfordert? www.we-feed-the-world. Dass ausgerechnet RTL II dieser Debatte nun einen Schub verlieh, darüber konnte man sich schon wundern, schließlich ist der Krawallsender nicht für Nachhaltigkeit und Verantwortungsgefühl berühmt. spiegel

Mittwoch, 16. Juli 2008

Fenster als Solar-Kraftwerke

Forscher am Massachusetts Institute of Technology (MIT) haben eine Technologie entwickelt, mit der Fenster der Gewinnung von Solarstrom dienen könnten. Möglich macht das ein neuartiger Solar-Konzentrator. "Licht wird über eine große Fläche aufgefangen und an deren Rändern gesammelt oder konzentriert", erklärt Teamleiter Marc A. Baldo, Elektrotechniker und Computerwissenschaftler am MIT. Solarzellen kommen statt in großflächigen Panelen nur an den Rändern der Sammelfläche zum Einsatz und können dort das gesammelte Licht zur Stromgewinnung nutzen. Die Wissenschaftler sehen eine Chance, mit ihrem System die Kosten von Solarstrom deutlich zu reduzieren. sonnenseite.com

Dienstag, 15. Juli 2008

Wirtschaften für das Leben

Wir stehen im internationalen Wettbewerb. Wohin das Rennen geht, sagt keiner. Es scheint ein Wegrennen zu sein – eine Flucht also. Aber wovor denn? dem Untergang! Wer in der Konkurrenz nicht vorn ist, muß untergehen, erklärt man uns. Und weil die Krisensymptome immer rascher auf uns zukommen, scheint auch klar: Das Rennen muß schneller werden! „Wir brauchen mehr Wettbewerb!“ heißt es deshalb ständig. Wir wollen also nicht nur, daß andere untergehen – nein, wir wollen uns hierfür auch noch mehr anstrengen müssen! Rührt sich irgendwo in Politik und Wirtschaft Widerstand gegen solche Absurditäten? Peter Kafka

Montag, 14. Juli 2008

Auftaktveranstaltung zu LOHAS


LOHAS CompetenceCenter im Museum für Kommunikation Frankfurt setzt Diskussion in Gang. Konventionelles Marketing war gestern!? - Stellen die LOHAS die Kommunikation auf den Kopf? Diese provokative Fragestellung stellte das LOHAS CompetenceCenter (LCC), um eine Diskussion erstmals in Gang zu setzen, die bisher noch nicht geführt wurde. Dass ca. 380 Teilnehmer im Rahmen des Medienmittwochs ins Museum für Kommunikation, Frankfurt kamen, zeigt, das das Thema Nachhaltigkeit die Gemüter und das Marketing bewegt. Die Besucher standen Schlange. „Fertige Instantantworten und Lösungen wie Marketer sie bisher immer gerne suchen, konnten die Gäste aber von uns bei einem so komplexen Thema nicht erwarten“, resümieren die Sprecherin des LCC, Martina Hoffhaus und Comoderator Klaus Kofler vom Zunftinstitut. An der Diskussionsrunde nahmen der Ökomanager des Jahres, Hr. Jürgen Schmidt von memo AG, Peter Parwan, Begründer der online Plattform lohas.de, Silke Peters vom Flower Label Program, Alexander Böker, Chefredakteur von IVY und Birgit Czinkota von A.C. Nielsen, teil. LOHAS CompetenceCenter

Freitag, 11. Juli 2008

TUI Grüne Reise-Welten

Nach 18 Jahren aktiven Umweltmanagements geht TUI jetzt noch einen Schritt weiter und bringt erstmals umweltbewusste und nachhaltige TUI Produkte gebündelt auf den Markt. Der Katalog TUI Grüne Welten richtet sich an die markenaffine und wachsende Zielgruppe der LOHAS (Lifestyle of Health and Sustainability), die nach aktuellen Studien einen Marktanteil von 25 bis 30 Prozent erreichen kann. In dem grünen Katalog - der logischer-weise papierlos ist und nur in elektronischer Form vorliegt - finden Kunden zum Beispiel Hotels, die unter den TUI Umwelt Champions zu den Top 10 gehören. Dazu werden umweltbewusste Ausflüge angeboten, die gemeinsam mit lokalen Umweltorganisationen speziell dafür entwickelt worden sind. Innovativ ist auch das Konzept des Kataloges: Interessierte Kunden werden über eine interaktive Weltkarte zu den Wunschangeboten geführt. tui.com/gruenewelten

Donnerstag, 10. Juli 2008

Stell Dir vor, es gibt Förderung und keiner weiß wo

Online-Ratgeber zu Fördermitteln für Neu- und Altbauten. In vier Schritten ermittelt der Förderratgeber im Internet unter www.klima-sucht-schutz.de, welche Förderprogramme für Modernisierungsvorhaben und Neubauten zur Verfügung stehen. Der Ratgeber greift dabei auf eine Datenbank mit 700 Förderprogrammen des Bundes, der Länder, der Kommunen und Energieversorger zurück. Seit vier Jahren berät die Kampagne „Klima sucht Schutz“ erfolgreich Verbraucher in den Bereichen Klimaschutz und Energiesparen. co2online.de

Mittwoch, 9. Juli 2008

Globaler Klimaschutz - Chancen für Verbraucher und Handel

Der Klimawandel gilt als die globale Herausforderung unserer Zeit für Politik, Unternehmen und Konsumenten. USA beim Klimaschutz weiter als man denkt. Kalifornien gilt unumstritten als wirtschaftliches, gesellschaftliches und technologisches Laboratorium. So wie dieser Staat den Boom der Internet-Firmen-Gründungen anführte, so wird er auch bei der Neuausrichtung der Energiepolitik führend sein. In einer Studie hat die GfK erforscht, für welche Verbraucher klimafreundlich erzeugte Lebensmittel und Verbrauchsgüter relevant sind. Hierbei konnte eine Zielgruppe in den ConsumerScan Haushaltspanels der GfK ermittelt werden, für die dieses Thema von großer Wichtigkeit ist. Diese Zielgruppe wird umschrieben mit dem Begriff Lifestyle of Health and Sustainability (LOHAS) und entspricht gegenwärtig einem Anteil von etwa 23 Prozent der Konsumenten. GfK AG

Dienstag, 8. Juli 2008

Weltneuheit: Strom und Wärme in einem Kollektor

Bestaunt auf der Intersolar-Messe: Das junge Solarunternehmen Solarhybrid aus Brilon mit seinem innovativen Solarprodukt. Das neue Solarhybrid-System produziert mit Hilfe der Sonne Wärme und Strom – eine Weltneuheit. Dadurch werden Heizkosten gespart und durch die Einspeisevergütung auch noch Geld verdient. Investitionen in Erneuerbare Energien sind vermiedene Kosten und vermiedene Umweltschäden von morgen. Und zudem kann man mit dem neuen Solarhybridsystem unabhängiger von alten Energien werden. Das Solarhybrid-System bietet eine hohe Wirtschaftlichkeit und kann nachgerüstet werden. Franz Alt

Montag, 7. Juli 2008

O2 startet Nachhaltigkeits-Portal

Telefónica O2 Germany geht bei seinem aktuellen Corporate Responsibility Report neue Wege. Erstmals berichtet das Unternehmen auf einem neu gestarteten Online-Portal über sein gesellschaftliches Engagement und Nachhaltigkeitsmanagement. Alle Informationen sind von der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young auf Vollständigkeit und Richtigkeit überprüft und orientieren sich an den Leitlinien der Global Reporting Initiative. Durch das innovative Format und die unabhängige Verifizierung nimmt O2 eine Vorreiterrolle in Deutschland ein. csr-news.net

Freitag, 4. Juli 2008

Treehugger: "Mass Exodus" From Cars in US

We previously reported on Jeff Rubin of CIBC World Market's prediction of gas costing $7 to $10 per gallon in four years; Now Rubin makes his prediction of its impact. Over the next four years, we are likely to witness the greatest mass exodus of vehicles off America’s highways in history. By 2012, there should be some 10 million fewer vehicles on American roadways than there are today—a decline that dwarfs all previous adjustments including those during the two OPEC oil shocks. treehugger.com

Donnerstag, 3. Juli 2008

Zusatzstoffmuseum



In der EU können tausende von Zusätzen wie Aromastoffe, Enzyme, Farbstoffe und Geschmacksverstärker zur Herstellung von Lebensmitteln verwendet werden. Viele von ihnen müssen nicht einmal deklariert werden. Selbst bei Bioprodukten sind zahlreiche Zusatzstoffe erlaubt. Ohne diese Zusätze gäbe es viele Lebensmittel gar nicht, andere wären deutlich teurer.
Das Deutsche Zusatzstoffmuseum erklärt, warum das so ist. Es zeigt, wo nicht deklarierte Zusätze enthalten sein können, wie sie manchmal verschleiert werden und welche Möglichkeiten bestehen, auf derartige Zusätze zu verzichten. Wissenschaftliche Entwicklung: Prof. Dr. Georg Schwedt und Udo Pollmer. Zusatzstoffmuseum.de

Mittwoch, 2. Juli 2008

Hybrid- und Elektrofahrzeuge auf dem Vormarsch


Der Autozulieferer Continental hat die Ergebnisse einer repräsentativen Studie bei 8000 Autofahrern in acht bedeutenden Märkten vorgestellt. Etwa die Hälfte der Autofahrer wünscht sich angesichts der steigenden Kraftstoffpreise ein emissionsfreies und batteriebetriebenes Auto für den Stadtverkehr. In dem Zusammenhang steigt auch international die Kaufbereitschaft von Hybridfahrzeugen. Insgesamt wären 36 Prozent der Befragten bereit, ein Auto mit Hybridantrieb zu kaufen, sogar 45,8 Prozent zeigen sich offen für den Erwerb eines Elektroautos. presseportal

Dienstag, 1. Juli 2008

ARD: Grüner Lifestyle erobert Deutschland

Sie sind die Vorreiter der neuen Öko-Bewegung: Die "Lohas". "Lifestyle of Health and Sustainability" bezeichnet einen modernen Lebensstil, der miteinander verbindet, was bis vor wenigen Jahren noch als unvereinbar galt: Nachhaltigkeit, Gesundheit und ökologische Orientierung auf der einen Seite sowie Spaß an Genuss, Technik-Begeisterung und Design auf der anderen Seite. boulevard.ARD.de