Sonntag, 24. Februar 2008

Spartenkanal für die Lohas?

Der aufgeklärte Verbraucher lässt Produzenten, die viel und billig herstellen, alt aussehen. Umwälzungen stehen in der Medienbranche bevor. Ein Beispiel aus der Medienbranche ist auf viele Bereiche unserer Gesellschaft anwendbar: Ex-RTL-Chef Thoma lästerte einmal darüber, dass bei der Konzernmutter Bertelsmann auf jedem Baum ein Controller sitze. Das hat dazu geführt, dass sich die Medienkonzerne kaum noch Personal leisten, das nachdenkt, streitet, experimentiert und lernt. Letzteres gelingt am besten durch Fehler. Die werden aber nicht erlaubt. Ein strategisches Rätsel besteht darin, warum in großen Senderfamilien keine Nische fürs Experiment vorgesehen ist. Nur so ist es wohl zu erklären, dass es noch keinen Spartenkanal für die Lohas gibt. Freitag 8

Keine Kommentare: