Montag, 18. Februar 2008

Alle Wege der '68er führen in den Supermarkt

Wir sind, was wir kaufen. Ob Auto, Sonnenbrille, Turnschuh oder MP3-Player, nicht der Gebrauchswert der Waren ist entscheidend, sondern ihr Image, ihr Nimbus, ihre „Kultur“. Konsumgüter prägen unseren Lifestyle, Markenlabels bestimmen unsere Identität und geben uns Profil. Ja, es stimmt, auch das soziale Gewissen wird vermarktet, mit „bio“, „fair“ und „sozialverträglich“ erkaufen wir uns Ablass, retten wir ein wenig die Welt, wir sind „öko“ und frönen - so wir es uns denn leisten können - dem „Lifestyle of Health and Sustainability“. Monika Thees über Robert Misik, Über Glanz und Elend des Kommerzkultur. Aufbau Verlag, Berlin 2007

Keine Kommentare: