Mittwoch, 21. November 2007

Wie vertrauenswürdig sind Experten?

Der Klimawandel zeigt beispielsweise auch eine Spaltung der Wissenschaft, die symptomatisch ist und stellvertretend für alle Bereiche der heutigen Welt. Ich frage mich immer, wie wir es geschafft haben mit all unseren Eliten, Wissenschaftlern und Experten, die Welt in diese Lage zu bringen, wie sie heute ist? Dabei gibt es einen guten Teil Menschen, die den Zustand und die beginnenden Auswirkungen in allen Lebensbereichen noch nicht einmal wahrgenommen haben. Ganz deutlich zu sehen ist auch eine Tendenz, dass Experten und Wissenschaftler meist in zwei Lager eingeteilt werden können, nämlich Pro und Kontra, egal welche Thematik, meist abhängig von der Lobby und Interessensverbänden. Intelligenz, Bildung oder Logik ist letztlich nicht das entscheidende Kriterium, denn hochgebildete Menschen sind oft unbelehrbar, wenn Sie sich einer Sache oder einem Unternehmen verpflichtet haben. Angezweifelt wird der Klimawandel mit der Argumentation ungesicherter Grundlagen, dabei müsste der Verstand und Logik aber untermauern, dass Unsicherheiten des Klimas Massnahmen dringend erfordern. Ähnliche Milchmädchenrechnungen sind ja schon in der Autoindustrie oder der Diskussion um Genmanipulation deutlich geworden, nämlich ohne Wissen um Auswirkungen die genveränderte Nahrung anzubauen, in Umlauf zu bringen - mit absolut rigiden Methoden. Wirtschaftliche Vorteile blenden dabei alle Politiker, denn diese werden von Experten beraten (welches Interessenslager bzw. Lobby diese entstammen, ist der Öffentlichkeit selten bekannt)... Ein gutes Lehrstück in diesem Interview: Klimawandel und Uno-Experten werden angezweifelt. Staatspräsident Vaclav Klaus über den Klimawandel + Utopisten bei rp-online

Keine Kommentare: