Donnerstag, 29. November 2007

Greenpeace: Guide to Greener Electronics

Ausgabe Nr. 6 des Electronic Guides von Greenpeace veröffentlicht. Greenpeace fordert, dass die Elektronikhersteller giftfreie und langlebigere Produkte anbieten, die sich einfach und sicher reparieren, aufrüsten oder recyclen lassen. 18 Top Unternehmen enthält dieses Scoring und hat Wirkung auf die gesamte Branche.

Mittwoch, 28. November 2007

BURDA: Blättern und Lesen für LOHAS?

Blättern und Lesen für eine bessere Welt: Mit 164 Seiten erscheint ab Donnerstag dieser Woche „Ivy". Die Burda-Tochter Verlagsgruppe Milchstraße, Hamburg, testet das ökologisch orientierte Lifestyle-Magazin in „ausgewählten Grosso-Gebieten", so der Verlag. Nach HORIZONT Informationen handelt es sich dabei um den Frankfurter Raum sowie Berlin.

Dienstag, 27. November 2007

Rußfilter: Alle Zeichen stehen auf grün

Bereits 2008 werden die ersten Umweltzonen in deutschen Städten eingerichtet - und dann heißt es für viele ältere Dieselfahrzeuge "wir müssen draußen bleiben". Davon sind alle Fahrer dieser Fahrzeuge gleichermaßen betroffen. Egal ob Anwohner oder Besucher von ausserhalb, wessen Fahrzeug die Feinstaub-Grenzwerte nicht einhält, der muss ausserhalb der Umweltzone parken. Deshalb sollten Sie jetzt nachrüsten. Deutsche Umwelthilfe
Billigfilter? Was tun, wenn Sie bereits einen Rußpartikelfilter nachgerüstet haben?

Montag, 26. November 2007

Ritter-Sport bestätigt Trend

Ritter-Sport will Schokolade aus organisch angebautem Kakao auf den Markt bringen. Bio-Schokolade durch Kakao aus Nicaragua unterstützt auch die soziale Entwicklung vor Ort. Ein Stimmungswandel in der Bevölkerung durch Nachfrage gesunder Ernährung, biologische Nahrungsmittel und fairen Handel verstärkt sich. > spiegel online

Freitag, 23. November 2007

European Climate Forum

International Conference on Friday, November 23, 9am-6.30pm in the Abgeordnetenhaus Berlin. Mit - Dr. Rajendra K. Pachauri, IPCC Chairman - Michael Mueller, State Secretary of the German Federal Ministry for Environment - Richard Kinley, UNFCCC Deputy Executive Secretary - Prof. Dr. Carlo Jaeger, ECF Chairman and Potsdam Institute for Climate Impact Research und vielen anderen... Mehr als 200 der weltweit wichtigsten Klimaakteure aus Wissenschaft, Politik, Unternehmen und Zivilgesellschaft diskutieren die Verhandlungsstrategie für den Weltklimagipfel in Bali (ab 3.12.07) Ausrichter: European Climate Forum / IPCC / Bundesumweltministerium. >Zum European Climate Forum

Donnerstag, 22. November 2007

RITTWEGER und TEAM - CO2-neutral


RITTWEGER und TEAM Werbeagentur
GmbH ist das erste Unternehmen in Thüringen, das ab 01. Januar 2008 CO2-neutral arbeitet. Damit nimmt die Agentur in Thüringen eine Vorreiterrolle im aktiven Klimaschutz ein. In einer Präsentation stellte Heiko Rittweger am 20. November 2007 sein Konzept der Öffentlichkeit vor. „Klimawandel und CO2-Emissionen sind derzeit in aller Munde. Für uns ist es als Unternehmen ein Selbstverständnis nachhaltig zu handeln und nicht nur einem Trend zu folgen.“ Das vorgestellte CO2-Konzept regt zum Handeln für andere Unternehmen an.

Wandelprozesse in Umwelt und Gesellschaft

Langfristig robuste und somit nachhaltige Anpassungsstrategien können nur in einer intelligent vernetzten Forschungslandschaft entwickelt werden." Prof. Dr. Georg Teutsch, Wissenschaftlicher Geschüftsführer Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung GmbH. Am 27. Nov. beginnt die 7. Jahreskonferenz des Rates für Nachhaltige Entwicklung in Berlin > Veranstaltung

Mittwoch, 21. November 2007

Wie vertrauenswürdig sind Experten?

Der Klimawandel zeigt beispielsweise auch eine Spaltung der Wissenschaft, die symptomatisch ist und stellvertretend für alle Bereiche der heutigen Welt. Ich frage mich immer, wie wir es geschafft haben mit all unseren Eliten, Wissenschaftlern und Experten, die Welt in diese Lage zu bringen, wie sie heute ist? Dabei gibt es einen guten Teil Menschen, die den Zustand und die beginnenden Auswirkungen in allen Lebensbereichen noch nicht einmal wahrgenommen haben. Ganz deutlich zu sehen ist auch eine Tendenz, dass Experten und Wissenschaftler meist in zwei Lager eingeteilt werden können, nämlich Pro und Kontra, egal welche Thematik, meist abhängig von der Lobby und Interessensverbänden. Intelligenz, Bildung oder Logik ist letztlich nicht das entscheidende Kriterium, denn hochgebildete Menschen sind oft unbelehrbar, wenn Sie sich einer Sache oder einem Unternehmen verpflichtet haben. Angezweifelt wird der Klimawandel mit der Argumentation ungesicherter Grundlagen, dabei müsste der Verstand und Logik aber untermauern, dass Unsicherheiten des Klimas Massnahmen dringend erfordern. Ähnliche Milchmädchenrechnungen sind ja schon in der Autoindustrie oder der Diskussion um Genmanipulation deutlich geworden, nämlich ohne Wissen um Auswirkungen die genveränderte Nahrung anzubauen, in Umlauf zu bringen - mit absolut rigiden Methoden. Wirtschaftliche Vorteile blenden dabei alle Politiker, denn diese werden von Experten beraten (welches Interessenslager bzw. Lobby diese entstammen, ist der Öffentlichkeit selten bekannt)... Ein gutes Lehrstück in diesem Interview: Klimawandel und Uno-Experten werden angezweifelt. Staatspräsident Vaclav Klaus über den Klimawandel + Utopisten bei rp-online

Dienstag, 20. November 2007

Happiness Economics

Wir träumen von mehr Wohlstand, aber sobald wir ihn erreicht haben, nehmen wir ihn kaum mehr wahr. Wir wollen immer nur mehr! Multimilliardäre verfügten den Forschungsergebnissen der Happiness Economics zufolge "über ganz ähnliche Zufriedenheitswerte wie ostafrikanische Massai, die mit ihren Rindern und Hütten aus getrocknetem Kuhdung in der kenianischen Steppe leben". Das Dagobert-Dilemma. Wie die Jagd nach Geld unser Leben bestimmt. Harald Willenbrock

Montag, 19. November 2007

Burda-Portal startet mit Printbegleitung

Portal und Heft richten sich an sogenannte "Lohas" (Lifestyle of Health and Sustainability), eine Zielgruppe, die einen umwelt- und gesundheitsbewussten Lebensstil pflegt. "Grüner Lifestyle ist trendy, und das ist auch gut so", findet Schauspielerin und Oxfam-Botschafterin Heike Makatsch, die für den Titel der Pilotausgabe des Ivy-Magazins posierte. Horizont.net

2 Liter Benzin fuer einen Liter Milch ausgeben?

Wir ziehen uns mehr oder weniger freiwillig in abgedichtete Häuser mit Lärmschutzfenstern zurück, um den Außenraum dem Krach, dem Staub und den Abgasen der Autos zu überlassen. Wir legen immer größere Distanzen zurück, um dieselben Bedürfnisse zu befriedigen. Ein Gespräch mit dem Verkehrswissenschaftler Hermann Knoflacher. Das Auto macht uns total verrückt. DIE ZEIT

Samstag, 17. November 2007

Abschlussdokument des Weltklimarats

Uno-Klimaexperten weisen auf Szenarien, die an Katastrophen-Filme aus Hollywood erinnern. Experten aus mehr als 140 Ländern schlossen am Freitag ihre Arbeit an dem vierten Weltklimabericht ab. Sie erstellten eine ausführliche Version mit 70 Seiten (Original 3000 Seiten) und eine Kurzfassung von 20 Seiten. Das Dokument beschreibt, wie sich das Klima verändert und was die Ursachen sind. Ferner zeigt es die Auswirkungen auf verschiedene Ökosysteme und für die Menschen auf. Die Beratungen in Valencia seien ein Meilenstein und würden den Kurs der Politik auf Jahrzehnte beeinflussen. Der Bericht bestehe nicht nur aus einem "cut-and-paste“ der früheren Dokumente, sondern zeige die Bedrohungen noch klarer auf als bisher. SZ + Spiegel

Freitag, 16. November 2007

Radical Greening

Radical Greening“, die wachsende Beachtung ökologischer Themen, gehört weltweit zu den zehn größten strategischen Unternehmensrisiken. Auch andere Top-Unternehmensrisiken besitzen unmittelbare Bezüge zu Themen der Corporate Social Responsibility (CSR). csr-news.net

Donnerstag, 15. November 2007

VW mit reinem Elektroantrieb

Wolfsburg / Los Angeles - Auf der diesjährigen Autoshow in Los Angeles (14. bis 25. November 07) ist Volkswagen mit einer Vielzahl weltexklusiver Innovationen am Start. Europas größter Automobilhersteller präsentiert unter anderem das dritte Concept Car der New Small Family. Es ist das erste Mitglied dieser Familie mit einem Elektroantrieb. ELECTRIC MOBILITY NEWS

Dienstag, 13. November 2007

Erfolg ist sexy - Reminder

Konsumportale bauen auf LOHAS. Die Glaubwürdigkeit eines Unternehmens wird gemessen an der Intention, also den wahren Absichten und nicht an vordergründiger, plakativer Kommunikation. Es gibt berechtigte Zweifel, ob z.B. Werbeprofis in der Priorität ganz oben eine bessere Welt und nicht den Erfolg stehen haben, natürlich geht auch Beides (doch siehe Basic und Lidl). Die Intention sollte aber auch bei allen Akteuren überprüft werden, die in dieses Horn blasen... selbst hier fehlt die Transparenz, z.B. treten in Öko-Blogs Meinungsmacher undercover auf... Das ist auf Distanz schwierig zu beurteilen, deshalb muss man sich auch die Initiatoren dahinter genau anschauen, und nicht nur die vorgeschobenen Akteure... Die Beurteilung von Unternehmen und Projekten basiert nicht allein auf Kommunikation, Portalen und Phrasen sondern vorrangig auf Eigenverantwortung und Wahrnehmung ganzheitlicher Aspekte, Konsum ist ein Ansatz und nicht "die Lösung". Ob die LOHAS auf klassische Werbebotschaften ansprechen ist unwahrscheinlich, wenn es an Glaubwürdigkeit fehlt. Der Promi lässt sich für eine gute Sache natürlich gern gewinnen und bezahlen... Nichts ist so sexy wie Erfolg, deshalb besteht grundsätzlich die Gefahr, das einige Leute auch dafür ihre Verantwortung in andere Hände oder einer "Sache" abgeben... weitere Aspekte: Innovation, Nachhaltigkeit und Konsum

Montag, 12. November 2007

Ölindustrie + Internationale Energieagentur (IEA)

Die Internationale Energieagentur IEA ist nicht ernst zu nehmen. Die realitätsfremden Erdölpreis-Prognosen der IEA haben in der Vergangenheit immer wieder dazu geführt, dass sich Regierungen, Unternehmen und Privatpersonen auf zu niedrige Energiepreise eingestellt hatten. Dies hat bereits zu volkswirtschaftlichen Schäden geführt. Die Bundesregierung sollte sich überlegen, ob sie in die Beratungsleistung der IEA weiter Millionen investiert. Viel sinnvoller wäre es, das Geld in eine Strategieentwicklung für die bevorstehende Erdölverknappung zu investieren. Was wie ein normales Jahrstreffen der internationalen Ölindustrie in London begann, endete mit einer dramatischen Botschaft. sonnenseite.com

Freitag, 9. November 2007

Jeder 2. Deutsche besitzt nichts

Die reichsten zehn Prozent der Deutschen besitzen fast zwei Drittel des gesamten Volksvermögens, die ärmste Hälfte dagegen fast nichts. Dies geht aus einer noch unveröffentlichten Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) hervor. jetzt.de

Big Green Challenge

The Big Green Challenge from NESTA is a £1 million prize fund designed to encourage and reward people working together. We want you to develop and implement new approaches that will lead towards a 60% reduction of CO2 emissions in your communities.

Donnerstag, 8. November 2007

LOHAS oder Utopisten?

Zielgruppe Lohas. Mit prominenter Unterstützung steigt die Utopia AG ins Nachhaltigkeitsbusiness ein. Sie zielt auf Neo-Grüne und Ökos 2.0. Frühere Chefin der Münchner Werbeagentur Start.advertising gründete ihr jüngstes Unternehmen, die Utopia AG, die dazugehörige Website ging online. Burda kam mit Ivyworld schon zuvor. www.wiwo.de

Aufstieg für alle

Spielplan für den Umgang mit Macht. aufstieg_alleWo die klugen Köpfe nicht das Herz auf ihrer Rechnung haben, scheitern alle Projekte. Die Erfolgreichen müssen ihr Bestes geben, damit die Verlierer von heute morgen an ihrer Seite sind. Wo die Gewinner diskriminiert werden, haben auch die Verlierer keine Chance. Wo die Starken sich abkoppeln, sind die Schwachen bald isoliert. Sie werden auch die Starken stürzen. Wir brauchen ein neues Ethos für Aufsteiger. Sein Kerngebot: Aufstieg verpflichtet! Professor Dr. Gertrud Höhler ist Publizistin und Beraterin für Wirtschaft und Politik und wurde vielfach ausgezeichnet, zuletzt mit dem Deutschen Fairnesspreis. Bei Econ erschienen u.a.: Wettspiele der Macht (1994), Wölfin unter Wölfen (2000), Die Sinn-Macher (2002), Warum Vertrauen siegt (2003), Jenseits der Gier (2005); allesamt Bestseller. Lohas-Shop

Mittwoch, 7. November 2007

Hoher Ölpreis = besser für erneuerbaren Energien?

Schneller Wechsel zur erneuerbaren Energie bei Rohölpreisen um 100 Dollar notwendig. Deutschland ist bei den erneuerbaren Energien mit Solar- und Bioenergie weltweit führend und die Exportquote steigt jedes Jahr. Weil sich die Nahrungsmittelindustrie und die Energiewirtschaft gegenseitig die Rohstoffe wegkaufen, schnellen auch die Preise für Grundnahrungsmittel in die Höhe. - Die Verhaltensappelle von Politikern sind peinlich! Man versteht sein politisches Mandat falsch, wenn man die Verantwortung für eine andere Energiepolitik nicht wahrnimmt und stattdessen Verhaltensappelle an die Bevölkerung gibt. Hermann Scheer

Dienstag, 6. November 2007

Zweite Ökonomie gegen Elend

Neue technologische Entwicklungen ermöglichen neue Arbeitsformen, um Armut zu bekämpfen, sagt der Gründer der New-Work-Bewegung Frithjof Bergmann im Interview. In Afrika ist es technisch möglich geworden, dass sich eine Dorfgemeinschaft selbst Kühlschränke, Generatoren, ja sogar einen Traktor bauen kann. Man braucht nur kleine Werkstätten intelligent miteinander zu verknüpfen und kann Arbeit und Produkte schaffen, worauf die Menschen stolz sein können. Bergmann: Ich lebe nicht in einer Traumwelt, darum glaube ich nicht daran, dass ein solches Konzept die jetzige Situation einfach ablösen wird. Wir brauchen aber eine Alternative bzw. eine zweite Ökonomie für die 80 Prozent der Weltbevölkerung, die heute im Elend lebt. derstandard.at

Börsenbeben: Gier hat Vernunft geschlagen

Citigroup-Gewinn im dritten Quartal weiter nach unten. Nach dem Rücktritt ihres Chefs Charles Prince weitere elf Milliarden Dollar an Abschreibungen aus dem Hypothekengeschäft angekündigt. Experten sehen keine Ende der Bankenkrise bis mind. Ende 2008/09 und Gefahr der Dollarabwertung. Siehe auch Meldung vom August 07.

Montag, 5. November 2007

Lohas - neue grüne mode welle

Ethics will be the next fashion accessory - prophezeit Peter Ingwersen vom dänischen Fair Fashion Label Noir. Denn erst wenn ethische Ansätze zum Kult werden, bleibt das Gewissen der Fashion Victims nicht länger vor der Ladentür. In kürzester Zeit hat sich die Ökobewegung vom Müsli-Sandalen-Image zum neuen Lifestyle-Trend gemausert: LOHAS steht für Öko-Bewusstsein mit Coolness-Faktor. Und eine Hauptstadt hat der Trend ebenfalls: Berlin hat sich als Plattform und Treffpunkt für modeinteressierte Öko-Fans, Fair Fashion Labels und Ethik-Experten aus aller Welt etabliert. modekultur.info

Mercedes-Benz - Kampagne zur Nachhaltigkeit

TrueBlueSolutions. Mercedes-Benz setzt zur Einführung der Bluetec Dieseltechnologie in Europa auf die Farbe Blau. In dieser Woche startet die internationale Werbekampagne. Der E 300 Bluetec ist seit Okt. 2006 in den USA zu haben und ab Dezember 2007 auch in Deutschland. Mit Blick auf die Mobilität der Zukunft denkt Mercedes-Benz ganzheitlich... denken Sie... (Foto: ar/Mercedes)

Samstag, 3. November 2007

Valley's most influential environmental activist

The children of tech personalities are usually off-limits - unless their parents brought them into the public arena in the first place. Which is the case with Mary Doerr, the 15-year-old environmentalist daughter of Kleiner Perkins' John Doerr, who's guilted the powerful venture capitalist into a personal commitment to green issues. So, what do we know about Mary Doerr? She told her father that his generation had triggered climate change, and it was their job to fix it, which is the public explanation of his environmental activism. Silcion Valley

Freitag, 2. November 2007

Größte Verschiebung in der Geschichte des Kapitalismus

200 Millionen US-Dollar Anschubfinanzierung für die Zukunft des Automobils: das Elektro-Auto mit Wechsel-Akku im Abo. Shai Agassi, früher mal Kronprinz bei SAP, nennt sein Project Better Place, will batteriebetriebene Pkw reif machen für den Massenmarkt. LINK TIPP Er will ein Netz von Tankstellen für E-Autos schaffen und zugleich eine Art Abonnement-Lösung für Elektroauto-Batterien einführen. Project-Better-Place-Kunden sollen ihr Automobil bei Agassis Firma kaufen oder leasen. spiegel online
Funktionierender Link des Kommentars: esyoil.com

Donnerstag, 1. November 2007

BioFach America 2007: 1a Geschäftsklima

25.000 Fachbesucher, rund 2.000 mehr als im vergangenen Jahr, strömten von 27. bis 29. September 2007 auf die parallelen Fachmessen BioFach America und die Natural Products Expo East ins Baltimore Convention Center. In Boston / Neu-England ist die Bio-Bewegung noch viel stärker als in Baltimore. Boston wird als attraktiver neuer Messestandort 2008 sicher eine Reihe von Ausstellern und Fachbesucher zusätzlich anziehen. Ihr konkretes Interesse an einer Teilnahme auf großflächigen Arealen haben neben Deutschland bereits Indien und Brasilien angemeldet. Indien war dieses Jahr erstmals auf der BioFach America vertreten. nuernbergglobalfairs.com

Klimawandel-Investments + Party für Reiche

Perspektive im Asset Management: Ein Blick auf die Weltwirtschaft zeigt, dass sich im Zuge des Klimawandels ein breites Spektrum an Investitionsmöglichkeiten ergibt. Unternehmen und Investoren wird zunehmend bewusst, dass dieses Thema nicht nur eine gesellschaftliche, politische oder moralische Tragweite hat, sondern auch wirtschaftliche und unternehmensbezogene Implikationen besitzt. > Globales Research - Deutsche Bank Dem steht folgender Sachverhalt entgegen: Wirtschaftliche Not kündigt sich an den Börsen an: Über Jahre hinweg haben die Notenbanken die Welt mit billigem Geld überschwemmt - und damit die Wohlhabenden noch wohlhabender gemacht. Jetzt droht die Inflation. Und die macht die Armen ärmer. Party für Reiche spiegel online