Freitag, 28. September 2007

Geschichten die das Leben schreibt

Der schüchterne Engländer Paul Potts war bis vor kurzem unscheinbarer Handyverkäufer und hatte viel Pech in seinem Leben. Mehrere Unfälle und Krankenhausaufenthalte waren die schlechten Karten, die das Schicksal ihm bot. Dann wirft er eine Münze, um die Entscheidung zu treffen, ob er sich für eine Gesangs Castingshow bewerben soll. Er trat als Opernsänger an, wurde Sieger und hat innerhalb 3 Monaten mehr als 1 Million CD´s verkauft:

Donnerstag, 27. September 2007

Postmodern Times

Humanity, every sign pointed, is precariously balanced between greater self-potential and environmental disaster. Welcome to Postmodern Times, a series of short animated films presenting new ideas about global consciousness and techniques for social and ecological transformation. Our first episode, "Toward 2012", introduces the project, explaining concepts from the best-selling book, "2012: The Return of Quetzalcoatl" by Daniel Pinchbeck.
A ride worth taking, partly for the wild entertainment value but also because the book is a document with genuine sociopolitical relevance.…Pinchbeck delivers his eco-political message in the form of a syncretic mad masterpiece. - Reason Magazine

Mittwoch, 26. September 2007

Slow Movement - Lebe lieber langsam

Die erste "Cittáslow" war im Jahr 1999 das winzige Chianti-Örtchen Greve in der Toskana, dazu kamen Bra, Positano und Orvieto. Die Einwohner in den "Slow Citys" leben vor, dass eine Konzentration auf lokale Produkte und Industrie keine Einschränkung, sondern ein Gewinn ist. Erkenntnisse der Ökologie und Nachhaltigkeitsforschung sind Grundlage der Entwicklung. cittaslow - Eine internationale Vereinigung der lebenswerten Städte.

Religion - Zwischen Glaube und Inszenierung

Die Globalisierung ist Fluch und Segen. Im Zeitalter der grenzenlosen Kommunikation scheint alles möglich, doch nichts ist beständig. Der Mensch wird mitgerissen im Strom der Veränderung, ob er will oder nicht. Was bedeutet die Rückkehr der Religionen im Zeitalter der Globalisierung? Z.B. Professor Hans Küng: "Das Christentum geht vielen auf die Nerven". Ein Special der Deutsche Welle mit Reportagen, Interviews und Analysen.

Montag, 24. September 2007

TAZ und LOHAS - Birne und Apfel?

Kann ein neues Öko-Milieu namens Lohas mittels bewussten Konsums tatsächlich die Welt und die Rendite retten? Wer sind diese Lohas überhaupt? Keiner redet über die Effizienz-Revolution, über Stromnetzmonopole, seine persönliche CO2-Jahresbilanz oder erzählt, dass er selbst auf seinem Dach Strom produziert, das schreibt P.Unfried in der TAZ über die Lohas Konferenz Frankfurt. Wem wurden die Fragen vor Ort gestellt? Anstatt die deutsche Kritikerkeule zu schwingen, vielleicht mal neue Bewegungen genauer anschauen und mit einbeziehen ... nicht Revolution, sondern Evolution macht sich breit, selbst wenn diese Konferenz nicht überzeugend war. Linktipp Buch u. Interview: Es ist alles gesagt.

Samstag, 22. September 2007

Mercedes plant Kooperation mit Elektroautohersteller Tesla

Mercedes-Entwicklungsvorstand Thomas Weber denkt über eine Kooperation mit Tesla Motors, einem amerikanischen Hersteller von Elektro-Sportwagen, nach. Weber will so das weltweit erste Hybrid-Auto mit Lithium-Ionen-Batterie auf den Markt bringen, erfuhr die WirtschaftsWoche.
Elektroautohersteller Tesla > Porträt auf Lohasguide.de.

Freitag, 21. September 2007

Social Web Breakfast München

Um 8:30 Uhr morgens das Thema "Lohas, Blogs und Nachhaltigkeit". Eine Runde mit ca. 35-40 Personen hat sich eingefunden, eine bunte Mischung aus Medien- und Unternehmensvertretern und Herwig Danzer stellt die Frage, ob Lohas wirklich was Neues sind. Ein bodenständiger Unternehmer erzählt aus seiner langjährigen nachhaltigen Lebensweise und Erfahrungen der Möbelmacher mit Unternehmertum, Bloggen, und seine Ansicht über LOHAS: Nichts Neues. Das Thema LOHAS macht Schlagzeilen, der Bericht in der WirtschaftsWoche schiebt das Thema weiter an. Zur Diskussion steht der Einfluss von Web 2.0 als Schlagwort, in diesem Fall durch Bloggen und Schaffung von Transparenz und bewusste Konsumenten. Das Thema Lohas ist in 2 Stunden Zeit nur angerissen und in weiteren Gesprächen wachsen die Erkenntnisse. Face to Face Events machen Sinn und Spaß > Siehe PR Blogger

Neue Bio-Produkte von Naturaplan für LOHAS

Coop will Marktführung ausbauen. Jedes zweite Bio-Produkt wird von den Eidgenossen bei Coop gekauft. Mit neuen Bio-Produkten für LOHAS bietet Coop innovative Bio-Produkte in einem neuen Segment und sorgt so für neue Impulse im Bio-Markt. Bei den Bio-Produkten hat Coop einen Marktanteil von 50 Prozent. Um dies zu erreichen, hat Coop bereits in den 90er-Jahren als Pionier mit viel Engagement zum Aufbau des Bio-Marktes beigetragen. www.coop.ch/naturaplan

Autohersteller auf CO2-Verminderung verpflichten

Die Mitglieder des Umweltausschusses fordern den durchschnittlichen Kohlendioxid-Ausstoß aller Neuwagen bis 2012 auf 120 Gramm pro Kilometer zu senken. Für Benzinschlucker sollen die Hersteller Strafen zahlen, während Sparmodelle belohnt würden.
120 Gramm oder 130 - was ist der Unterschied? „Jedes Jahr werden 16 Millionen PKW in der EU hergestellt. Wenn ein Auto im Schnitt 20.000 Kilometer zurücklegt, dann macht dieser kleine Unterschied von 10 Gramm 3,2 Millionen Tonnen CO2 pro Jahr aus“, betont die Vize-Vorsitzende des Umwelt-Ausschusses, die finnische Grünen-Abgeordnete Satu Hassi. Quelle: EU-Parlament
Weitere Info: IAA Fazit + Expertenschelte

Banken. Die Bewegen was! ?

Deutsche Bank bangt um Milliarden. Insgesamt gehe es um Kredite im Umfang von 29 Milliarden Euro, erklärte Ackermann. Das ist ja unser Geschäft." Diese Produkte seien auch sehr gut gewesen. "Da hat man sehr viel Geld verdient über lange Zeit." Mit was? Und die ganze Wahrheit dürfte längst nicht ans Licht gekommen sein.

Donnerstag, 20. September 2007

Hippe Grüne + IT-Produkte

Der Öko-Lifestyle erreicht die Computer- und Multimedia-Welt. Nach umweltfreundlichen Autos, Verpackungen oder Kleidern liegen nun auch ökologische Elektronikgeräte im Trend. Den Öko-Chic gibt es freilich nicht erst, seit Hollywood-Stars wie Cameron Diaz oder Leonardo DiCaprio einen Toyota Prius mit Hybrid-Antrieb fahren... > www.20min.ch

Shoppen kann die Welt verbessern

Rewe will in Zukunft ihr Produkt-Portfolio stärker an Kaufargumente wie Gesundheit, fairen Handel, Ethik oder Regionalität orientieren. Denn mit nachhaltigen Produkten lassen sich auch gute Gewinne erzielen. Die Konzentration auf ökologisch und ethisch verträgliche Produkte ist für Wutscher auch ein Garant für weitere Innovationen, die neben der ökologischen Komponente auch ökonomischen Nutzen für das Unternehmen generieren. REWE Vorstand Österreich / diepresse.com

Trend zur Moralisierung der Märkte

Käufer und Konsumenten gewinnen einen Einfluss, dem sich die Produzenten nicht entziehen können. Die Frankfurter Automesse zeigt, dass die Produzenten die Botschaft ihrer Kunden verstanden haben. Versuche von Lidl, die Biokette Basic zu übernehmen, ist allein am Kundenwillen gescheitert. (Siehe auch GDI Kongress -Power Shift) - Interview bei wiwo.de - Genuss und Gewissen Prof. Nico Stehr

Mittwoch, 19. September 2007

Das ARTE Magazin / Mode-Geschichten

Der nächste große Modetrend wird sein, das gute Gewissen nach außen zu tragen. Es wird nicht mehr um die Länge der Röcke gehen, sondern darum, ein Statement abzugeben“, erklärte der dänische Modedesigner Peter Ingwersen während der Berliner Fashionweek Mitte Juli dieses Jahres. Ganz in diesem Sinne gab es auf der parallel in Berlin stattfindenden Modemesse Premium erstmals eine „Green Area“. Kultde-signerin Katherine Hamnett ist schon seit über 20 Jahren dafür berühmt, den Zeitgeist auf ihrer Mode ebenso kritisch wie plakativ zu benennen, mit dicken Lettern auf Shirts aus organischer Baumwolle: „Save the Future“ oder „Make Trade Fair“. Tina Schraml für das ARTE Magazin

Einfach intelligent produzieren “cradle to cradle” design

Zukünftig gibt es nur noch zwei Arten von Produkten: Verbrauchsgüter, die vollständig biologisch abgebaut werden können, und Gebrauchsgüter, die sich endlos recyclen lassen. Eine ökologisch-industrielle Revolution steht uns bevor, mit der Natur als Vorbild. Und was die beiden Fachleute in anschaulicher Weise darbieten, ist keineswegs nur graue Theorie, sondern das Ergebnis eigener praktischer Erfahrungen: Michael Braungart und William McDonough erproben seit Jahren mit Firmen wie Ford, Nike, Unilever und BP erfolgreich die Realisierbarkeit ihrer Ideen. Architect William McDonough believes that green design can prevent environmental disaster - while also driving economic growth. He champions “cradle to cradle” design that considers the full life cycle of a product, from its creation with sustainable materials to a recycled afterlife.

Cradle-to-Cradle thinking and design principles. >
View Training Website

Montag, 17. September 2007

Unternehmen entdecken einen neuen gigantischen Wachstumsmarkt

FAIRE GESCHÄFTE: Weltweit verlangen immer mehr Kunden fair gehandelte und sozial verantwortungsvoll hergestellte Produkte. Ethik ist nicht mehr nur das Hobby reicher Philanthropen. Sie zahlt sich jetzt richtig aus; schreibt die WirtschaftsWoche 38/2007

Die besten LOHAS Gadgets

LOHAS findet Anklang bei den Medien, diese verstehen das Thema jedoch weitgehend auf einer festgefahrenen Ebene und präsentieren es so: "Mit der Ökobewegung der 80er Jahre hat LOHAS (Lifestyle of Health and Sustainability) nichts mehr zu tun: Die neuen Lifestyle-Produkte sind glamourös, teuer und natürlich unheimlich hipp." > www.welt.de Die Rede ist von LOHAS Gadgets, Produkte für den Konsumenten mit hohen Ansprüchen, ist aber keinesfalls auf die immer wieder von den Medien genannten glamourösen Aspekte beschränkt (Der Grund liegt teilweise in der Tatsache, dass Menschen von dieser Hollywoodwelt fasziniert sind und dadurch von Mode und Konsum stark beeinflusst, das mündet in wirtschaftliche Interessen aller Akteuere). Allerdings zählt gerade der Anteil der LOHAS selbst nicht zu dieser Gruppierung, die für Werbung und Hollywoodglamour empfänglich sind. Die Einstellung der Lohas sieht in erster Linie das Wohl Aller, einschließlich sich selbst. Das Verständnis von LOHAS, und seine Definition basiert auf einem umfangreichen Wertewandel, aufgrund einer absoluten Notwendigkeit für Mensch und Umwelt. Der Weg um dies zu verdeutlichen setzt dort an, wo Wirtschaft und Gesellschaft stehen und fordert keine Revolution, sondern ist eine Evolution in unserem wachsenden Verständnis und Handeln für eine Welt, unter Berücksichtigung globaler Entwicklungen, aller Menschen und der gesamten Natur.

Samstag, 15. September 2007

Ökoschick gewinnt Gründerwettbewerb

Armedangels sind Gewinner mit schicker und fair gehandelter Kleidung. Die beiden Kölner Jungunternehmer Anton Jurina und Martin Höfeler gewannen beim WirtschaftsWoche Gründerwettbewerb und erhalten bei der Preisverleihung am 17.09.07 in München ein Preispaket im Wert von einer Viertelmillion Euro. Nicht nur Dutzende bekannter Künstler wie Julien Rivoire aus Paris schicken Skizzen. Die Idee begeisterte auch Investoren wie Axel Schmiegelow, der die Videoseite Sevenload groß machte sowie den Gründer des Musikportals Last.fm (hier im Blog Lohas-Music), Stefan Glänzer. Armedangels sind schon einige Zeit vertreten auf Lohasguide.de und schreiben darüber in ihrem Blog. blog.armed-angels.com. > Meldung bei wiwo.de

Von LOHAS, Blogs & Nachhaltigkeit

Sehr kurzfristig, der Termin am Freitag 21.9.2007 in München, Lifestyle of Health and Sustainibility oder auch kurz LOHAS ist "en vogue" und seit kurzem sprießen die Weblog-Projekte zu dem Thema nur so aus dem Boden. Herwig Danzer wird erläutern, was eigentlich LOHAS ist und welche Bedeutung eine glaubwürdige und nachhaltige Kommunikation für Wirtschaftsunternehmen hat. Veranstalter Kongress Media GmbH + Social Web Breakfast

Freitag, 14. September 2007

Global Greening - PR + Trends

Die grüne Bewegung unter Öko-Aktivisten hat inzwischen ein weltweites, breites Interesse an umweltfreundlichen Lebensweisen geweckt. Dieses „Global Greening“ kommt in einer ganzen Reihe spezifischer Konzepte mit Bedarf an entsprechenden Bildern zum Ausdruck, z. B. New Consumers, Green Glamour, Children of Nature, Eco Travelers und Lifestyles of Health and Sustainability (LOHAS). Sie alle belegen, dass Grün „en vogue“ ist und zunehmend als persönliche Verantwortung empfunden wird. > corbis

Boom ohne die Deutschen

Die Deutschen, früher Technologie-Führer, hinken der Konkurrenz hinterher. Mercedes, VW und Konsorten geben auf ihrer Hausmesse IAA ein klägliches Bild ab - und sperren sich gegen den Wandel. War die Öko-Offensive der deutschen Hersteller auf der IAA also größtenteils Show? Leider ja. Wieso denn wir? Und warum schon jetzt? Renitente Lobbyisten, ein paar kleine Fahrzeugmodifikationen und millionenschwere PR-Kampagnen werden diesmal allerdings nicht ausreichen, das Ökoproblem zu lösen. Die jüngsten Zahlen belegen, dass die Nachfrage nach umweltfreundlichen Autos stetig steigt. Das Auto wird neu erfunden - hoffentlich in Deutschland. spiegel online

Jeff Skoll: Making movies that make change

Jeff Skoll made his fortune as the first president of eBay. Now he's spending it at the movies. His company, Participant Productions, makes entertaining, issues-driven films that inspire real change -- Murderball, Syriana, An Inconvenient Truth ... Here, he talks about the people who've inspired him to do good, and about some upcoming films that will open your eyes.

Donnerstag, 13. September 2007

Google.org investiert in CO2-Lösungen

Google.org, die 2005 gegründete Stiftung des Suchmaschinenherstellers, möchte ingesamt 10 Mio Dollar in Firmen investieren, die Lösungen zur Reduzierung des CO2-Austosses liefern können. Dazu werden nun weltweit Teilnehmer gesucht. Entsprechend startete bereits das Projekt RechargeIT.org, bei dem Hybrid-Autos mit Strom versorgt werden, der mit Solarzellen gewonnen wird. Ziel des Projekts ist es, das Transport- und das Energieversorgungssystem zusammenzubringen. Autos sollen nicht nur weniger CO2 abgeben, sondern auch überschüssigen Strom an das Elektrizitätsnetz gegen Bezahlung zurückspeisen.
The request for proposal just issued by Google.org, the company's philanthropic arm, invites entrepreneurs and companies to show their best ideas with the aim of making catalytic investments to support technologies, products and services that are critical to accelerating plug-in vehicle commercialization. "As part of this initiative, we are issuing a $10 million request for investment proposals (RFP). This RFP is global in scope, and we encourage responses from companies anywhere in the world." > Google.org

Mittwoch, 12. September 2007

Spekulationen um Basic

Greenwashing ist ein Thema das sich um die Spielregeln des Marketing dreht. Wie steht es mit Vertrauen, Ethik oder Glaubwürdigkeit? Im Zusammenhang mit der Entwicklung bei der Basic AG und der Schwarz Gruppe ist es leicht/schwer nachvollziehbar, was die tatsächlichen Absichten bei den Akteuren sind. Branchenkenner glauben, dass die Basic-Übernahme durch den Lidl-Mutterkonzern noch nicht vom Tisch ist. > Financial Times Deutschland

Good and Green Marketing!


At Good And Green you’ll learn how to increase your brand’s emotional, cognitive and financial connection in today’s “greening” consumer markets.
More and more consumers are embracing green initiatives
• Perceptions of environmental, ethical, and social stewardship are the fastest growing contributors to consumer brand value
• Over 66% of Americans believe “Doing well by doing good is a savvy business strategy.”
• Over the past 5 years the sales of organic and all natural products have increased 18% to 25% year over year.
• 30% of American consumers are willing to pay up to a 20% premium on clean, green products over non-sustainable alternatives…and that number grows each year. www.goodandgreen.biz

Dienstag, 11. September 2007

Österreichs Aufstieg zum Bioparadies

Österreich hat nicht erst BSE-Krise oder Gammelfleisch-Skandale erlebt, um den Bio-Landbau als festen Wirtschaftszweig zu etablieren. Vielmehr kamen Strukturen, Geld und die Visionen eines ehemaligen Landwirtschaftsministers auf vielversprechende Weise zusammen. Österreich hat als erstes Land der Welt staatliche Richtlinien für die biologische Wirtschaftsweise vorgelegt.
Wenn es bald, ab 2009, ein neues europäisches Bio-Gütesiegel mit strengen Mindeststandards für Öko-Lebensmittel geben wird, dann ist es Verbraucherschützern und Bio-Bauernverbänden in Österreich noch lange nicht streng genug. Wer in den Alpen alternativ wirtschaftet, muss weit mehr bieten als das, was die EU verlangt: Glaubwürdigkeit! > Artikel Deutschlandfunk

Montag, 10. September 2007

Umfrage der TU Berlin für LOHAS

Motive des Luxusgüterkonsums. Eine empirische Arbeit und Teil einer sehr umfangreichen Studie, die an der TU Berlin durchgeführt wird (es werden auch Werte, Einstellungen, Markenpräferenzen und Ziele abgefragt) und explizit sind die LOHAS auch in dieser Studie repräsentiert. Durch diese Erhebung sollen verschiedene Typen von Luxusgüterkonsumenten ermittelt werden. Luxusgüterkonsument ist heute schon fast jeder, verschieden sind die Präferenzen und die Intensität, mit der teure Autos, Designermode oder Parfüms konsumiert werden.
* Interesse an Luxus
* Werte und Lebensziele
* Markenpräferenzen
* Einstellungen zum Luxuskonsum
* Demographische Fragen
Technische Universität Berlin - Lehrstuhl Marketing Prof. Dr. Volker Trommsdorff. Die Befragung ist selbstverständlich vollständig anonym. Link zum Fragebogen: Teilnahme/Studie/LOHAS

Initiativen für Nachhaltigkeit

Nicht nur die großen globalen Zusammenschlüsse setzen sich effektiv für eine nachhaltige Entwicklung ein – wie die neue Bewegung der LOHAS beweist. LOHAS, das meint „Lifestyle of Health and Sustainability“, eine Ausrichtung der Lebensweise auf Gesundheit und Nachhaltigkeit. Diese Art der Lebensweise hat nichts mit der veralteten Auffassung von „Umweltbewusstsein“ zu tun. LOHAS sind Menschen, die anfangen, Wertschöpfungsstrukturen zu hinterfragen. „Wo kommt das Ei her, das ich esse?“ oder „Wer hat meine Kleider gefertigt?“. Dass diese Bewegung Erfolg hat, lässt sich in Deutschland am zunehmenden Absatz von Bio- und Fair-Trade-Produkten erkennen. Auch wenn nicht jeder, der im Biomarkt einkauft, als explizites Mitglied der LOHAS bezeichnet werden kann: Ein Trend ist unverkennbar. Siemens Forum - Umwelt.Energie.Nachhaltigkeit

Konsumenten ernst nehmen

Konsumenten wollen als denkende Menschen ernst genommen werden. Deshalb erwarten sie von Produkten und Dienstleistungen einen positiven Beitrag zu Gesellschaft und Umwelt - oder dass sie zumindest nicht schaden. Diese These vertrat der Zukunftsforscher Andreas Steinle auf der Ideen-Börse im Bochumer RuhrCongress. Steinle sieht eine wachsende Bedeutung des “Sozialen” im Konsum: Menschen erleben Unternehmen zunehmend als Teil der Gesellschaft und wichtige Akteure in einer globalisierten Welt. Auch für kleine und mittlere Unternehmen besitzt das Networking mit der Gesellschaft - die Corporate Social Responsibility - zunehmend Bedeutung, so der Zukunftsforscher. Konsumenten wollen diese Welt besser machen oder ihr zumindest nicht schaden, und das müsse sich in den Produkten und Dienstleistungen widerspiegeln. Steinle sprach auf der Ideen-Börse, einer von der Deutschen Post organisierten Kongress-Messe für Marketing und Kommunikation. > csr-news.net

Freitag, 7. September 2007

Building the Green Economy

Success Stories from the Grassroots. After centuries of economic activity based on extraction, exploitation, and depletion, we now face undeniable environmental threats. New business models that save or restore natural resources are critical. But how can we translate that insight into more sustainable practices?
Building the Green Economy shows how community groups, families, and individual citizens have taken action to protect their food and water, clean up their neighborhoods, and strengthen their local economies. Their unlikeley victories-over polluters, unresponsive bureaucracies and unexamined routines-dramatize the opportunities and challenges facing the local green economy movement. Authors: Kevin Danaher, (Co-founder of Global Exchange), Shannon Biggs and Jason Mark, Paperback: 282 Pages Globalexchange

Donnerstag, 6. September 2007

Kompetent im neuen Zukunftsmarkt - LOHAS

Lifestyle of Health and Sustainability, kurz LOHAS genannt, stellen mittlerweile weit mehr als einen postmodernen Trend dar. Sie verfolgen einen grundlegend neuen Lebensstil: gesundheitsbewusst, der Nachhaltigkeit verpflichtet, ohne dabei jedoch auf Mode oder Luxus zu verzichten. Die RITTWEGER und TEAM Werbeagentur GmbH hat sich in den vergangenen Jahren verstärkt mit dem LOHAS-Phänomen auseinandergesetzt. Kunden aus dem Bio-Hotellerie- und Wellnessbereich, der Bio-Reinigungsbranche, dem Energiesektor und der Bio-Lebensmittelbranche haben zu einem umfangreichen Repertoire an Erfahrungswerten im Umgang mit LOHAS-orientierten Konsumgütern und Dienstleistungen geführt. „Wir haben sehr früh erkannt, welches Potential die neue Zielgruppe mit sich bringt und haben es uns von Vornherein zum Ziel gesetzt, unsere Stärken im Hinblick auf die Märkte der LOHAS auszubauen“, erklärt Heiko Rittweger die Spezialisierung seiner Agentur. Mehr > www.Rittweger-team.de

Autoindustrie dürfte Öko-Ziele verfehlen

Erst die Zeichen der Zeit nicht erkannt, nun der Versuch mit Marketing und Lobbyarbeit die Märkte zu steuern: die Autoindustrie kann nicht glauben, dass die Konsumenten es Ernst meinen mit der Umwelt. spiegel online berichtet - "Die Prognose ist denkbar schlecht - ausgerechnet vor der Internationalen Automobilausstellung: Ein Umweltverband hat errechnet, dass die europäische Autoindustrie ihre freiwillige Selbstverpflichtung zur Senkung des CO2-Ausstoßes verfehlt."

Hyatt Hotel + Tesla Roadster

San Francisco Chronicle: Hyatt puts Tesla roadster recharging stations in 3 hotels. Electric car lovers willing to spend nearly $100,000 on the new Tesla Motors roadster will have some swanky places to plug it in. Granted, installing chargers at three hotels may not seem like much of a business alliance. But the agreement between Tesla, one of Silicon Valley's growing crop of green tech startups, and Hyatt, a global corporation with 753 hotels, shows just how much has changed in the way the world looks at electric cars. Namely, they're now considered sexy. tesla motors at autoblog green

Dienstag, 4. September 2007

Lohasguide.de + Umweltfreundlich Leben

Der Einkaufsführer LOHASGUIDE.de ist mit Adressdaten "Umweltfreundlich leben" von ECO-World erweitert worden. Nachdem bereits der Bereich ökologische Reisen mit umfangreichen und weltweiten nachhaltigen Angeboten ausgestattet wurde, ist auch ein Adresspool für das ganze Bundesgebiet abrufbar. Ob ökologische Lebensmittel oder innovative Autotechnik, ethisch vertretbare Kapitalanlagen oder gesundes Wohnen – hier finden Sie mehr als 19.000 Adressen, die Verbrauchern die Suche nach umweltfreundlichen Produkten erleichtern. Adressdatenbank-Suche: www.lohasguide.de

Design + Geiz war - geil (to Green is Good)

Zwölf Perspektiven auf das Thema Design bietet die aktuelle Ausgabe des Productpilot Community Magazin: Was hat es mit dem neuen "Lifestyle of Health and Sustainability" auf sich? Geiz war mal geil. Ab sofort ist Geiz wieder Sünde. Wird Amerika grün und Arnold Schwarzenegger demnächst zum Öko-Terminator? Warum kümmern sich Banken um Familienprobleme ihrer Kunden? Aktuelle Ausgabe des Productpilot Community Magazin; erscheint englisch und deutsch. Produktpilot.com

Sonntag, 2. September 2007

LOHAS Netzwerk nimmt Gestalt an

Hier ein Link zum Bericht von Burkhard Schneider, der Lohas.de bereits im Juli in seinem bekannten best-practice-business blog als Newcomer vorgestellt hat. Wir konnten uns bei diesem Treffen ein wenig austauschen. best-practice-watchlist - Trend LOHAS - Die Zunft AG. Auf Einladung von Christoph Hinderfeld haben sich am Mittwoch 29.08.07 mehr als 15 Macher und Multiplikatoren der LOHAS-Branche im Zukunftsinstitut Z_Punkt in Essen getroffen. Siehe das Zunft-Presseportal, eine Presseschau rund um die Themen Nachhaltigkeit und LOHAS. Weiter zum Bericht > best-practice-business blog

Samstag, 1. September 2007

Al Gore´s 100 Millionen Dollar Werbeetat

100 Millionen Dollar Werbeetat pro Jahr der "Alliance for Climate Protection", die 2006 vom ehemaligen US-Vizepräsidenten Al Gore gegründet wurde, ist einer der derzeit begehrtesten Werbeetats in den Vereinigten Staaten. Bis dato machten renommierte Werbeagenturen in den USA einen weiten Bogen um Kampagnen, die auf grüne Anliegen aufmerksam machen und etwa vor den Folgen der drohenden Klimaerwärmung warnen.

Dennree kündigt Basic-Belieferung

Neu: Druck der Naturkostbranche zeigt Wirkung/SZ - und Interview spiegel online - Scheinbar sind nicht nur eine wachsende Zahl kritischer Konsumenten gegen die Entwicklung bei der Basic AG, sondern auch Grosshändler, kleinere Zulieferer sowie der Naturkost-Fachhandel. Die Beteiligung der Schwarz Gruppe an der Basic AG (Inhaber z.B. von Lidl, siehe Hintergrundartikel: www.taz.de) entwickelt sich zu einem Testfall für kritische Konsumenten bzw. der Naturkostbranche. Denree als einer der grössten Vollsortiments-Händler der Basic AG stellt die Belieferung ab Herbst 2007 ein.

Online-Durchsuchung nur die Spitze des Eisbergs?

Politiker kennen nur einen Weg: Kontrolle, Gesetze und Regeln. Die monotone Wiederholung täglicher Berichterstattung, kontraproduktive Massnahmen und politische Mittel, die Unfähigkeit oder der Unwille neue Wege zu erkennen oder neue Wege zu gehen und die Missachtung neuer Strömungen machen Deutschland zu einer lahmen Ente, und scheinbar lassen wir alles geschehen, oder ist alles gar nicht so? "Ausnahmsweise" ein Negatives Beispiel:
Die Online-Durchsuchung ist nur die Spitze des Eisberg zur Ausweitung der Überwachung der Bevölkerung. Wenn das BKA-Gesetz in der vorliegenden Fassung verabschiedet wird, entsteht de facto eine Geheimpolizei, wie sie in Deutschland zuletzt in der DDR existierte. Details bei www.internet.com