Montag, 30. Juli 2007

Chicago's Green Exchange Banks on LOHAS Consumers

Chicago's Green Exchange. July 26, 2007 - Das 250.000 qm grosse Gelände des Stadteils Logan, jetzt bekannt als Green Exchange, präsentiert sich als Zentrum für Produkte und Service-Innovation der Geschäftspächter, die Naturprodukte und die Einhaltung von Umweltstandards als Marketing-Gelegenheit und eine Lebensart ansehen . (New York Times)

Sonntag, 29. Juli 2007

John Travolta – Eco Heuchler

Ich denke, daß der Besitz von 5 privaten Jets und einen Flughafen in seinem Garten die Menschen nicht wirklich dazu animiert, um ihren Beitrag für das Klima zu tun. John Travoltas klimaschädlicher Ausstoss ist anscheinend 800 Tonnen im Jahr, das ist ungefähr 100mal mehr als der durchschnittliche Enländer erzeugt. Aber er behauptet, über das globale Klima betroffen zu sein. Ich weiß, daß wir alle Ecoheuchler zu irgendeinem Grad sind, aber er hat da wohl die Tatsachen aus den Augen verloren. Julia Hailes

Samstag, 28. Juli 2007

VANITY FAIR - 2. Green Issue


Leonardo DiCaprio, photographed by Annie Leibovitz at the Jökulsárlón glacier lagoon, in Iceland. Knut the polar bear, photographed by Annie Leibovitz at his home in the Berlin Zoo, in Germany.

Mittwoch, 25. Juli 2007

Taiwan's 2007 International Organic Fashion and Lifestyle Exposition

LOHAS - City: September 28 - 30, 2007 - Taiwan's International Organic Fashion and Lifestyle Exposition. Taiwan's renowned organic retailers, importers, and producers have come together to promote a new lifestyle of health and sustainability. They are pioneering Taiwan's organic industry into the 21st century and creating business opportunities all over Taiwan.

Dienstag, 24. Juli 2007

Lohas Konsumprofil - Chancen für KMU

Qualitätskunden mit gutem Gewissen. In die (biologisch abbaubaren) Einkaufstüten der Lohas wandert alles, was ethisch korrekt erzeugt wurde: Naturkosmetik, Fair-Trade-Produkte und Bio-Obst. Schönes Design bei Möbeln und Kleidern ist angesagt – aber nicht, wenn dafür der Regenwald abgeholzt wird oder Kinder schuften müssen. Lohas investieren bevorzugt in „grüne“ Geldanlagen, alternative Technologien und Fahrzeuge mit niedrigem CO2-Ausstoß. Auf diese Bedürfnisse können gerade KMU zielen, wenn sie ihr Profil in Sachen Nachhaltigkeit schärfen.

Montag, 23. Juli 2007

Ethischer Schmuck: FIFI BIJOUX

FIFI BIJOUX ist eine ethische Luxus-Schmuckmarke, die wertvolles Rohmaterial aus umweltfreundlichen Minen verwendet. FIFI BIJOUX ist ein MARKTFÜHRER der bemüht ist, in der Mode- und Schmuckindustrie ethische Massstäbe zu verbreiten und gleichzeitig Luxusprodukte anzubieten. Die Käufer können sicher sein, dass bei der Herstellung weder Verletzungen der Menschenrechte noch ungerechtfertigter Schaden an Umwelt und Natur entstanden ist.

Sonntag, 22. Juli 2007

Die Retter der Welt

Der Feldzug der Reichen gegen Armut, Aids und Klimawandel. Die neue Internationale der Idealisten - Manager und Milliardäre wollen mit Unternehmergeist die Erde sanieren. Der Spiegel, Heft 30/2007
spiegel online international: DaimlerChrysler Kisses Green Goodbye “It’s problematic that a firm like Daimler, which just several weeks ago was doing battle with the European Commission plans for mandatory emissions limits, can now present itself as a protector of the climate,” Jürgen Maier of the Berlin-based Climate Alliance wrote in the July issue of Greenpeace Magazine.

Freitag, 20. Juli 2007

Transparenz und Authentizität: Der mediale Schlüssel zur LOHAS-Zielgruppe

Zukunftsinstitut: Weblogs versprechen Transparenz und liefern nicht zuletzt Meinungen aus erster Hand. Mittlerweile werden weit über 70 Millionen Weblogs im digitalen Raum geführt. Und spätestens mit dem Launch des deutschsprachigen LOHAS-Portals www.lohas.de hat die medienaffine Gemeinde der informierten Gutmenschen auch hierzulande eine Plattform erhalten, um sich über alle relevanten Themen des gesunden und auf Nachhaltigkeit bedachten Lebensstils auf dem Laufenden zu halten.

Donnerstag, 19. Juli 2007

Discovery Channel mit Planet Green

Wie die New York Times berichtete, beginnt der Fernsehsender Discovery Channel 2008 einen neuen Sender, der sich in einem 24-Stunden-Programm dem Umwelt Thema widmen wird – als Kernstück der Discovery-Initiative Planet Green.

Mittwoch, 18. Juli 2007

Ritt auf der grünen Welle

spiegel online: Nachhaltig und umweltbewusst wirtschaften. Ausgerechnet ihr Profitstreben treibt immer mehr Konzerne in den Klimaschutz. Weil die Politik die Emissionsgesetze verschärft und Energie so teuer wie selten zuvor ist, wird Nachhaltigkeit plötzlich zum Wirtschaftsfaktor. Doch wie lange hält das neue Bewusstsein? Viele Manager glauben, dass es diesmal anders kommen wird als Anfang der siebziger Jahre. Bosch-Chef Fehrenbach ist sicher: "Das wird uns die nächsten Jahrzehnte beschäftigen."

Donnerstag, 12. Juli 2007

SENSES - Going green

Rund 30 Prozent der Verbraucher in Deutschland rechnet Werner Schulz, Professor für Umweltmanagement an der Stuttgar­ter Universität Hohenheim zu den LOHAS. Ausgabe 07/2007 engl. mit Inhaltsangabe und Artikel Going green: Companies’ liability towards man and nature. Green get’s glamorous, eco is trendy. The supporters of this new movement are called LOHAS! Why shouldn’t environmentalists become a market force; why shouldn’t the ecological alternative become the new avant garde? tory. LOHAS personify a new breed of consumers who, according to projections by trend researchers and economists, will spur on a substantial shift in values in our society in the next few years.

Mittwoch, 11. Juli 2007

Öko Mode + Formel LOHAS (Karstadt-Quelle)

"Wer diese Entwicklung ignoriert, verpasst mögliche Marktchancen und verliert wichtige Zielgruppen. Politik zum Anziehen!“ erklärt Dr. Alexandra Hildebrandt, Leiterin Kommunikation Gesellschaftspolitik bei Arcandor. Die Formel LOHAS (Lifestyle of Health and Sustainability) steht dabei symbolisch für ein Umdenken. Ziel ist es, Nachhaltigkeit, Umweltbewusstsein, Design, Ethik und Glamour miteinander zu verbinden. Der Kreis „Nachhaltigkeit – Kommunikation – Wertschöpfungskette“ soll geschlossen werden, indem seine Schwerpunkte wie die Einhaltung von Sozialstandards und Supply Chain um ästhetisch-ethische Dimensionen erweitert werden.

Dienstag, 10. Juli 2007

INKA KOFFKE Organic Couture

In einem speziellen Bereich, der GREEN AREA auf der PREMIUM Spring/Summer 2008 in Berlin während der Mercedes-Benz Fashion Week, präsentiert INKA KOFFKE ihre neue Kollektion. Das Label INKA KOFFKE Organic Couture steht für Fashion und Nachhaltigkeit im Sinne von LOHAS (lifestyle of health and sustainability). Die Kollektionen vereinen moderne Eleganz und zeitloses Design. Organic verleiht dem Design Leben.

Sonntag, 8. Juli 2007

LOHAS ein Schwerpunktthema im Juli 07

In den letzten Wochen hat sich Burkard Schneider vom best-practice-business-Blog sehr intensiv mit dem LOHAS-Trend beschäftigt. LOHAS steht für Lifestyle of Health and Sustainability. Die Mitglieder dieser Lebensstilgruppe möchten grundsätzlich “ethisch und ökologisch korrekte” Produkte erwerben, sollten allerdings nicht mit der ersten Generation der Fundamental-Ökos verwechselt werden. LOHAS legen sehr viel Wert auf gutes Design und Genuß. Vor einigen Wochen hat sich Burkard Schneider dazu entschieden, “LOHAS” als Schwerpunktthema für den Juli 2007 zu wählen. So wird er z.B. im Rahmen der Newcomer-Business-Blogserie am 6. Juli das LOHAS-Lifestyle-Blog vorstellen. Der Blogautor Peter Parwan ist auch Initiator der Lohas-Portals. Intensiv wird er auf die Studie “Zielgruppe LOHAS des Zukunftsinstutes eingehen. Es werden nach und nach zahlreiche Praxisbeispiele zum Thema LOHAS präsentiert.

Mittwoch, 4. Juli 2007

LOHAS und der dm Drogeriemarkt

Günter Bauer ist Vorsitzender der Geschäftsführung der dm drogeriemarkt GmbH, Teilhaber, Kommerzienrat und Partner im Konzern. 2006 bekam die dm Gruppe die Bestnote aller deutschen Handelsunternehmen für Kundenzufriedenheit. Keine Spur von Servicewüste bei dm. Beinahe noch besser, dass das selbe auch für Mitarbeiterzufriedenheit gilt. Karl Gamper sprach lange mit dem Manager und vor allem dem Menschen Günter Bauer. In diesem Kapitel seines neuen Buches “Es ist alles gesagt. Jetzt braucht es Beispiele” geht es darum, wie der Konzern LOHAS in seine täglichen Management-Aufgaben integriert, über soziale Mega-Trends, und welche Auswirkungen LOHAS auf die Produktpalette von dm hat und künftig noch stärker haben wird. Kapitel als PDF

Montag, 2. Juli 2007

Universität mit Seminar über LOHAS

Deutsches Kompetenzzentrum für Nachhaltiges Wirtschaften (DKNW) der Universität Witten/Herdecke
Lifestyle of Health and Sustainability ( BA- und Hauptstudium ) ( BWL ) im Sommersemester.
Beschreibung: LOHAS beschreibt ein Lebensgefühl, das nach der Balance von Moral und Genuss strebt, und meint damit zugleich einen der derzeit interessantesten und wachstumskräftigsten Zukunftsmärkte. So gehen Forschungen in den USA und in Europa davon aus, dass sich ein Drittel der Bevölkerung dem gleichzeitig nachhaltigen sowie lustbetonten Lebensstil der Lohasians mittelfristig anschließen wird. Aus Unternehmenssicht geht es um innovative ausgewogene Lösungen insbesondere in den Märkten Gesundheit, Umweltschutz, Selbstentfaltung und soziale Gerechtigkeit verbunden mit einer entsprechenden Selbsttransformation und einer Neupositionierung im wettbewerblichen und gesellschaftlichen Kontext.
Das Seminar gliedert sich in die folgenden vier Bereiche: LOHAS und Nachhaltigkeit, Gesundheit/Ernährung, Umweltschutz/Energie, Soziale Gerechtigkeit/Selbstentfaltung.

Sonntag, 1. Juli 2007

Vom Wissen zum Handeln - Impulse für einen nachhaltigen Konsum

Ein Umdenken sei an dieser Stelle gefordert: die Schaffung von Strukturen, die der nachhaltigen Entwicklung dienlich sind, verliert keinesfalls ihren Anspruch, wenn sich jeder Einzelne als socialer Entrepreneur versteht. Dabei ist aber nicht gemeint, dass die Lebensqualität sinken muss, wenn Nachhaltigkeit als Leitidee gelebt wird. Design und Komfort sind auch mit Produkten geboten, die einer nachhaltigen Produktion entstammen.
"Nachhaltigkeit hat das Ziel, durch verantwortungsvolles Handeln in den Bereichen Gesellschaft, Umwelt und Wirtschaft für jetzige und zukünftige Generationen Lebensqualität zu schaffen."